Euphorbus

Euphorbus war ein griechischer Arzt, der als Leibarzt von Juba II., einem Herrscher des Königreich Mauretanien an der Wende von 1. Jahrhundert v. Chr. zum 1. Jahrhundert n. Chr., belegt ist.

Leben und Wirken

Euphorbus war Bruder von Antonius Musa, dem Leibarzt des Augustus. Plinius der Ältere berichtet[1] in seiner Naturalis historia, dass Juba II. eine von ihm entdeckte Pflanze nach seinem Arzt Euphorbea genannt haben soll. Weiter beschreibt Plinius, wie aus den im Atlasgebirge wachsenden Pflanzen der Milchsaft gewonnen wurde. Wahrscheinlich handelte es sich bei dieser Pflanze um Euphorbia officinarum oder Euphorbia resinifera.[2]

Laut Galenos von Pergamon soll König Juba II. eine Schrift über die Heilkraft der Pflanze verfasst haben.

Ehrentaxon

Antoine-Tristan Danty d’Isnard benannte ihm zu Ehren eine Gattung Euphorbium. Carl von Linné änderte später die Schreibweise in Euphorbia.[3][4] Die Gattung gehört zur Pflanzenfamilie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae).

Quellen

  • Kurt Polycarp J. Sprengel: Kurt Sprengels Geschichte der Botanik. Altenburg und Leipzig, 1817, S. 133f.
  • William Smith: Dictionary of Greek and Roman Biography and Mythology. 1849, S. 97.
  • Max Wellmann: Euphorbos 5. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VI,1, Stuttgart 1907, Sp. 1173–1174.

Einzelnachweise

  1. Plinius der Ältere: Naturalis historia. 5:16 und 25:77.
  2. Gordon Douglas Rowley: A History of Succulent Plants. Strawberry Press, 1997, S. 22. ISBN 0-912647-16-0 (formal falsche ISBN)
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 132
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 237.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.