Euscorpius germanus

Euscorpius germanus
Euscorpius germanus.jpg

Euscorpius germanus

Systematik
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Skorpione (Scorpionides)
Familie: Euscorpiidae
Gattung: Euscorpius
Art: Euscorpius germanus
Wissenschaftlicher Name
Euscorpius germanus
(C. L. Koch, 1837)

Euscorpius germanus ist eine Skorpionart aus der Familie der Euscorpiidae. Das relativ kleine Verbreitungsgebiet der mit weniger als 30 mm Länge sehr kleinen Art ist auf die östlichen Alpen beschränkt. Trotz des Artepithetons kommt dieser Skorpion nicht in Deutschland vor.

Merkmale

Mit weniger als 30 mm Länge ist E. germanus eine der kleinsten Arten der Gattung Euscorpius. Schweizer Männchen hatten eine mittlere Länge von 23,5 mm, die etwas größeren Weibchen erreichten im Mittel 25,7 mm.[1] Die Tiere sind insgesamt dunkelbraun, manchmal auch schwärzlich, Bauchseite, Beine und Telson sind deutlich heller.

E. germanus unterscheidet sich von den anderen Arten der Gattung durch die fehlende Kielung der Segmente des Mesosoma sowie durch meist fünf Trichobothrien an der Unterseite der Pedipalpenhand (Chela manus). Die morphologischen Unterschiede zwischen E. germanus und der sehr eng verwandten Art Euscorpius alpha sind sehr gering, E. alpha hat an der Unterseite der Pedipalpenhand im Normalfall 6 Trichobothrien.[2]

Verbreitung und Lebensraum

Das relativ kleine Verbreitungsgebiet ist auf die östlichen Alpen beschränkt. In der Schweiz kommt die Art nur im äußersten Osten im Münstertal vor, in Italien überwiegend östlich der Etsch in den Regionen Trentino-Südtirol und Friaul-Julisch Venetien, in Österreich im Westen Nordtirols, in Osttirol und im westlichen Kärnten und in Slowenien in den Julischen Alpen.[3]

E. germanus bewohnt in der Schweiz überwiegend Steinschutt- und Geröllfluren, Magerrasen der Hochlagen sowie Lärchenwälder in Höhenlagen bis zu 2250 m.[4] In Österreich bewohnt die Art vergleichbare Habitate wie alpine und subalpine Schutt- und Blockhalden und warme Kiefernwälder, aber auch Rotbuchen- und Mischwälder mit viel Totholz und Felsbrocken sowie Trockenmauern und Ruinen und auch strukturreiche Gewässerufer.[5]

Systematik

E. germanus wird zusammen mit vier anderen Arten der Gattung Euscorpius in die Untergattung Alpiscorpius gestellt.[6] Im Jahr 2000 wurde der bis dahin als Unterart von E. germanus betrachtete Euscorpius gamma aufgrund morphologischer und molekulargenetischer Untersuchungen als eigene Art von E. germanus abgetrennt.[7] Ebenfalls im Jahr 2000 wurden die Populationen der südwestlichen Alpen aufgrund genetischer Unterschiede als eigenständige Art E. alpha von E. germanus abgetrennt.[8]

Lebensweise

E. germanus dürfte wie wohl alle Arten der Gattung Euscorpius Gliederfüßer jeder Art in der passenden Größe fressen. Zur Ernährung im Freiland ist sehr wenig bekannt, in der Schweiz wurden als Beutetiere Hundertfüßer der Gattung Scutigera und Waldameisen (Formica ssp.) nachgewiesen.[9]

Angaben zur Paarungs- und Tragzeit liegen aus dem Freiland nicht vor. E. germanus ist wie alle Skorpione lebendgebärend (vivipar), die Jungtiere reißen sofort nach der Geburt ihre Embryonalhaut auf und klettern auf den Rücken der Mutter. Die Anzahl der Jungtiere ist nur von trächtigen Wildfängen aus der Schweiz bekannt, deren Junge im Labor zur Welt kamen; hier lag die Jungtierzahl je Weibchen zwischen 7 und 30, im Mittel bei 16. Wie bei Skorpionen üblich verlassen die jungen Skorpione ihre Mutter nach der ersten Häutung, diese erfolgt bei E. germanus nach 5 bis 9 Tagen.[10]

Nach Gefangenschaftsbeobachtungen benötigen Männchen 4-5, Weibchen 5-6 Häutungen bis zur Geschlechtsreife, nach Braunwalder dürften die Tiere im Freiland dann ein Alter von 1-2 (Männchen) bzw. mindestens 2 Jahren (Weibchen) haben. Beide Geschlechter haben im Normalfall wohl eine Lebenserwartung von 3-4 Jahren.[11] Angaben zu natürlichen Feinden oder Parasiten liegen aus dem Freiland nicht vor.[12]

Gefährdung

Die Gefährdungssituation wird in verschiedenen Gebieten unterschiedlich eingeschätzt. In Italien und Slowenien gilt die Art als ungefährdet, in der Schweiz als gefährdet, in Österreich als stark gefährdet. Für die Schweiz sieht Braunwalder die Hauptgefährdung der lokal sehr begrenzten Population in der Habitatgefährdung durch Erosion und Erdrutsche.[13] Die Hauptgefährdungsursachen in Österreich entsprechen weitgehend jenen für Euscorpius gamma. Nach Komposch sind dies forstliche Maßnahmen wie Aufforstungen von Offenflächen mit Fichten, Rodungen und Anwendung von Insektiziden, Umwandlung von Laub- und Laubmischwäldern in Fichtenforste, Bodenverdichtungen, die Entfernung von Saumgesellschaften, Alt- und Totholz sowie Wegebau. Weitere Gefährdungen entstehen durch Bebauung, Sicherungsmaßnahmen wie Lawinenverbauung und die Sicherung oder Sprengung rutschgefährdeter Fels- und Hangbereiche. Alle diese Maßnahmen verursachen eine zunehmende Fragmentierung und Isolation der Vorkommen.[5]

Quellen

Einzelnachweise

  1. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 32
  2. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 24 und 28
  3. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 34
  4. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 124
  5. 5,0 5,1 C. Komposch: Rote Liste der Skorpione Österreichs. In: Rote Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Grüne Reihe Band 14/3, Böhlau-Verlag, Wien 2009, ISBN 978-3-205-78280-3: S. 376-395
  6. V. Fet: Scorpions of Europe. Acta Zool. Bulg. 62 (1), 2010: S. 3-12
  7. B. Scherabon, B. Gantenbein, V. Fet, M. Barker, M. Kuntner, C. Kropf & D. Huber: A new species of scorpion from Austria, Italy, Slovenia and Croatia: Euscorpius gamma Caporiacco, 1950, stat. nov. (Scorpiones: Euscorpiidae). – Ekologia (Bratislava) 19 (Suppl. 3), 2000: S. 253-262
  8. B. Gantenbein, V. Fet, M. Bauer & A. Scholl: Nuclear and mitochondrial markers reveal the existence of two parapatric scorpion species in the Alps: Euscorpius germanus (C. L. Koch, 1837) and E. alpha Caporiacco, 1950, stat. nov. (Euscorpiidae). Revue Suisse de Zoologie 107 (4): S. 843-869
  9. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 66-68
  10. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 70, 79 und 82
  11. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 82-83 und 93-94
  12. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 68
  13. M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5: S. 191-193

Literatur

  • M. E. Braunwalder: Scorpiones (Arachnida). Fauna Helvetica 13, Neuchatel 2005, ISBN 2-88414-025-5
  • B. Gantenbein, M. Bauer, V. Fet & A. Scholl: Nuclear and mitochondrial markers reveal the existence of two parapatric scorpion species in the Alps: Euscorpius germanus (C. L. Koch, 1837) and E. alpha Caporiacco, 1950, stat. nov. (Euscorpiidae). Revue suisse de Zoologie, 107 (4): S. 843-869

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.