Fédération Cynologique Internationale

Fédération Cynologique Internationale
(FCI)
Zweck: Dachverband von nationalen kynologischen Dachverbänden
Vorsitz: Hans Müller
Gründungsdatum: 22. Mai 1911
Mitgliederzahl: 86 Mitglieds- und Partnerländer
Sitz: Thuin (Belgien)
Website: http://www.fci.be

Die Fédération Cynologique Internationale, kurz FCI, ist der größte kynologische Dachverband. Ihr Sitz ist Thuin (Belgien).[1]

Ursprünglich gegründet am 22. Mai 1911 in Paris (Gründungsmitglieder waren Verbände aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Österreich) und 1921 nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wiederbelebt[2], umfasst sie per Februar 2011 86 Mitglieds- und Partnerländer.[3]

Die FCI dient gemäß ihren Statuten dem Zweck, die Zucht und Verwendung von Rassehunden sowie die Kynologie und das Wohlergehen der Hunde weltweit zu fördern. Sie veröffentlicht Rassebeschreibungen in ihren Arbeitssprachen: Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch. Ihre Reglements sehen die ausschließliche gegenseitige Anerkennung der Zuchtbücher ihrer Mitglieds- und Partnerverbände vor.

Die drei anderen großen Dachverbände neben der FCI sind der britische Kennel Club (KC), der American Kennel Club (AKC) sowie der Canadian Kennel Club (CKC). Diese vier Verbände erkennen ihre Registrierungen gegenseitig an, soweit die entsprechenden Rassen anerkannt sind, und haben Kooperationsabkommen geschlossen.[4][5][6]

Der größte nicht der FCI angeschlossene oder mit ihr kooperierende kynologische Dachverband ist der vor allem in Nordamerika tätige United Kennel Club (UKC).

Übertragung von Aufgaben

Auf nationaler Ebene delegiert die FCI die Aufzeichnung der Zuchtbücher und die Erstellung der Zuchtrichtlinien an die angeschlossenen Vereine. Die Mitgliedsländer der FCI führen internationale Hundeausstellungen und Arbeitsprüfungen durch, bilden Richter aus (Zuchtrichter und Leistungsrichter) und erstellen Ahnentafeln (Pedigrees). Die FCI-Verbände erkennen die Ahnentafeln und Richter gegenseitig an.[7]

Aktivitäten der FCI

Der FCI obliegt[8] unter anderem

  • die datenbankmäßige Erfassung der Ergebnisse von internationalen Hundeausstellungen, an denen das CACIB (Certificat d'Aptitude au Championnat International de Beauté) ausgeschrieben ist,
  • die Datenbankerfassung der Ergebnisse verschiedener Arbeitsprüfungen
    • mit Vergabe des CACIT, Certificat d'Aptitude au Championnat International de Travail
    • mit Vergabe des CACIL, Certificat d'Aptitude au Championnat International des Courses de Lévriers
    • mit Vergabe des CACIOB, Certificat d'Aptitude au Championnat International d'Obéissance
    • mit Vergabe des CACIAG, Certificat d'Aptitude au Championnat International d'Agility
  • der internationale Zuchtnamenschutz sowie
  • die Verleihung der Titel:
    • Internationaler Schönheits-Champion (C.I.B.),
    • Internationaler Schönheits- und Leistungschampion (C.I.B.P.) (seit 1. Juli 2012 für Windhunde der Gruppe 10),[9]
    • Internationaler Arbeits-Champion (C.I.T),
    • Internationaler Arbeits- und Schönheits-Champion (C.I.B.T),
    • Internationaler Ausstellungs-Champion (C.I.E) (seit 1. Januar 2009),[10]
    • Internationaler Renn-Champion (C.I.C),
    • Internationaler Obedience-Champion (C.I.OB) und
    • Internationaler Agility-Champion (C.I.AG).

Die internationalen Ausstellungen sowie die internationalen Prüfungen und Wettbewerbe für diese Titel finden in den jeweiligen Mitgliedsländern statt. Es sind nur von der FCI anerkannte Rassen teilnahmeberechtigt.

Rassestandards und Nomenklatur

Die FCI bezeichnet die kynologische Idealbeschreibung einer Rasse als Rassestandard.[11] Sie genehmigt internationale Rassestandards auf der Basis des jeweiligen Rassestandards des Ursprungslandes oder des Patronatslandes. In ihrem Statut hat die FCI festgelegt, dabei dem Wohl der Hunde oberste Priorität einzuräumen.[12] In ihrer Erklärung zu den Werten der FCI anlässlich des einhundertjährigen Bestehens der FCI 2011 heißt es: „DIE FCI erachtet die Gesundheit, das Wesen und das Verhalten als wichtigste Merkmale für Hunde und für deren Rassestandards.“[13] Die Anerkennung von Rassestandards geschieht in zwei Etappen. Erst nach einer vorläufigen Anerkennung erfolgt die endgültige Anerkennung durch die Generalversammlung der FCI und die Veröffentlichung des Standards. Im Rahmen des Verfahrens gibt es auch Standards, die auf eine vorläufige Anerkennung warten.[14] Die FCI nummeriert die Rassestandards und gliedert die Rassen in Gruppen und Sektionen.

Hauptartikel: Hunderassen in der Systematik der FCI

Mitglieder der FCI

Die FCI nimmt nur einen Mitgliedsverband pro Staat auf. Dieser muss alle von der FCI anerkannten Rassen vertreten.[15] Eine Liste aller Mitglieder wurde von der FCI in ihrem Rundschreiben 18/2011 veröffentlicht. Diese Liste enthält sowohl die Vollmitglieder und assoziierten Mitglieder nach Artikel 5 des FCI-Statuts als auch die Vertragspartner nach Artikel 6 des FCI-Status.[3] Demnach unterteilen sich die 86 FCI-Mitglieder per 17. Februar 2011 wie folgt:

Mitglieder assoziierte Mitglieder Vertragspartner
Europa 36 7 5
Lateinamerika/Karibik 18 1 1
Asien-Pazifik 6 7 3
Naher Osten 1
Afrika 1
Gesamt 61 16 9

Die FCI-Mitglieder im deutschsprachigen Raum sind:

Weitere Mitglieder mit Wikipedia-Artikeln sind:

Weblinks

 Commons: Fédération Cynologique Internationale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Statut der FCI, Art. 1
  2. FCI: Geschichte
  3. 3,0 3,1 Rundschreiben 18/2011 der FCI: Mitglieder und Vertragspartner der FCI
  4. Letter of Understanding between FCI and AKC vom 16. Juli 2008
  5. Letter of Understanding between Fédération Cynologique Internationale and the Kennel Club vom 30. Mai 2009
  6. Memorandum of Understanding between FCI and CKC
  7. Selbstdarstellung der FCI
  8. FCI: Zusammenfassung der wichtigsten Aktivitäten der FCI
  9. FCI: Zirkular 38/2012
  10. FCI: Zirkular 92/2008
  11. Statut der FCI, S. 1
  12. Statut der FCI, Art. 2 Abs. 3 g
  13. „Werte“ der FCI
  14. Geschäftsordnung der FCI, Art. 7
  15. Statut der FCI, Art. 7
  16. Lokalsektionen der SKG, Punkte "Balzers" und "Liechtenstein"

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.