The Kennel Club

Dieser Artikel behandelt den Britischen Hundezucht-Dachverband. Allgemeine Erläuterungen zum Namen siehe unter Kennel Club.
The Kennel Club
(KC)
Zweck: Dachverband von kynologischen Vereinen im Vereinigten Königreich
Vorsitz: Steve Dean
Gründungsdatum: 4. April 1873
Sitz: London
Website: http://www.thekennelclub.org.uk

Der Kennel Club (KC) ist der Dachverband der britischen Hundezüchtervereine. Er ist der weltweit älteste derartige Dachverband und der größte Zuchtverein Großbritanniens. Sein Rechtssitz befindet sich in London. Neben der Fédération Cynologique Internationale (FCI) und dem American Kennel Club (AKC) ist er einer der drei großen Dachverbände der Rassehundezucht.

Geschichte

Der Kennel Club wurde am 4. April 1873 mit dem Ziel gegründet, eine ständige Einrichtung für Hundeausstellungen zu schaffen.[1] Im Dezember 1874 fand die erste Generalversammlung statt. Kurz darauf veröffentlichte der Kennel Club ein erstes Zuchtbuch, in dem sich Stammbäume von über 4000 Hunden befanden.[1] Ab dem Jahr 1880 wurden nur noch Hunde auf Ausstellungen zugelassen, welche beim Kennel Club registriert waren. Zu dieser Zeit bedeutete eine Registrierung jedoch lediglich die Aufnahme des Hundenamens, um doppelte Namen zu vermeiden – die Reinrassigkeit hatte nur eine untergeordnete Bedeutung.[2]

Wirken und Aufgaben

Durch den Kennel Club wurden Hundeausstellungen, welche anfangs sehr skeptisch und als sozial minderwertig bewertet wurden, populär und angesehen.[3] Der Kennel Club verwaltet das erste offizielle Register für Hunderassen. Er war der erste Verein, welcher Richtlinien für Reinrassigkeit aufstellte. Der Verein teilt Hunde in die unten aufgeführten Zuchtlinien, die weithin als Gruppen übernommen wurden. Der jährlich stattfindende Wettbewerb „Crufts“ wird seit 1948 vom Kennel Club verwaltet.

Durch das steigende Interesse an reinrassigen Hunden stieg die Zahl der registrierten Hunde beim Kennel Club rasant an. In den vergangenen Jahren wurden jährlich 280.000 Hunde registriert – die Datenbank des Vereins zählt heute über 6 Millionen Hunde.[2]

Die Zuchtpraktiken des Kennel Clubs, insbesondere die mangelhafte Berücksichtigung von Gesundheit und Funktionalität gegenüber im Standard gewünschten Merkmalen, wurden 2008 im Film Pedigree Dogs Exposed kritisiert. Als Folge davon beendete unter anderem die British Broadcasting Corporation (BBC) nach 42 Jahren ihre Zusammenarbeit mit Crufts.

Rassegruppen

Der Kennel Club unterteilt die Hunderassen in sieben Gruppen, wobei eine wörtliche Übersetzung der Gruppenbezeichnungen kaum möglich ist:

Hound Group (engl. „Hound“: Hund, Bracke) – Hunde, welche ursprünglich für die Jagd verwendet wurden und vielfältige Aufgaben zu bewältigen haben. Dazu gehören sowohl Scenthounds, welche mit der Nase jagen (Beagle, Bloodhound) als auch Sighthounds, welche auf Sicht jagen (Whippet, Greyhound).[4]

Gundog Group – Hunde, welche Wild aufstöbern oder/und tote oder verwundete Tiere apportieren sollen. Die Gruppe wird in vier Untergruppen unterteilt: Retriever, Spaniels, Setters und „Allrounder“. Die Übergänge zwischen diesen Untergruppen sind jedoch fließend, sodass viele Rassen einer Untergruppe die gleiche Arbeit verrichten können wie Mitglieder einer anderen Untergruppe.[5]

Terrier Group – Hunde, welche Schädlinge und Ungeziefer jagen. Der Name „Terrier“ stammt von „terra“ (lat.: Erde). Diese Hunde werden meist als sehr tapfer und rau beschrieben und wurden selektiert, um Jagd auf Füchse, Dachse, Ratten oder Otter zu machen.[6]

Utility Group (engl. „utility“: Brauchbarkeit) – eine Gruppe mit sehr verschiedenen Hunderassen, welche überwiegend ursprünglich nicht für die Jagd oder sonstige Aufgaben gezüchtet wurden.[7]

Working Group (engl. „work“: Arbeit) – Hunde, welche selektiert wurden, um als Wach-, Such- oder Rettungshunde zu dienen. Sie sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und stechen dort durch ihre Leistungen heraus. Dazu gehören z.B. der Boxer, die Deutsche Dogge oder der Bernhardiner.[8]

Pastoral Group (engl. „pastoral“: ländlich, Hirten-) – Hütehunde, welche für die Arbeit mit Schafen, Rindern, Rentieren oder anderen Huftieren eingesetzt werden. Diese Hunde besitzen ein wasserundurchlässiges Fell, welches sie bei der Arbeit im Freien vor den Wettereinflüssen schützt. Typische Vertreter sind die Collies, der Bobtail oder der Samojede.[9]

Toy Group (engl. „toy“: Spielzeug) – Kleine Hunde, inklusive Schoßhunde. Viele Hunde dieser Gruppe wurden als reine Begleithunde ohne jegliche Arbeitsaufgaben gezüchtet, manche fallen aber auch nur aufgrund ihrer geringen Größe in diese Gruppe.[10]

Siehe auch: Kategorie:KC-Hunderasse

Literatur

  • Juliette Cunliffe: Hunde. Rassen, Pflege, Geschichte. Parragon Books, Bath 2003, ISBN 1-40548-472-1.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cunliffe: Hunde. Rassen, Pflege, Geschichte. 2003, S. 156.
  2. 2,0 2,1 Kennel Club - Die Geschichte des Kennels Clubs (Stand: 14. März 2008)
  3. Cunliffe: Hunde. Rassen, Pflege, Geschichte. 2003, S. 157.
  4. – Hound Group (Stand: 14. März 2008)
  5. - Gundog Group (Stand: 14. März 2008)
  6. - Terrier Group (Stand: 14. März 2008)
  7. - Utility Group (Stand: 14. März 2008)
  8. - Working Group (Stand: 14. März 2008)
  9. - Pastoral Group (Stand: 14. März 2008)
  10. - Toy Group (Stand: 14. März 2008)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.