Fingerflosser

Fingerflosser
Türkis-Fingerflosser (Cheilodactylus fuscus)

Türkis-Fingerflosser (Cheilodactylus fuscus)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Überfamilie: Büschelbarschartige (Cirrhitoidea)
Familie: Fingerflosser
Wissenschaftlicher Name
Cheilodactylidae
Bonaparte, 1850

Die Fingerflosser (Cheilodactylidae) oder Morwongs sind eine Familie barschartiger Fische. Sie leben in gemäßigten, südlichen Regionen des Indopazifik von Südaustralien, über Neuseeland, die Osterinsel bis zur Küste Südamerikas, und im nördlichen Pazifik zwischen Japan und Hawaii. Die Gattung Chirodactylus lebt in den Gewässern des südlichen Afrikas von Mosambik bis Namibia. Sie halten sich in Tiefen bis 250 Meter meist in der Nähe des Bodengrunds auf. Juvenile Exemplare leben aber auch in der Hochsee, in treibenden Sargassotangen oder in Gezeitentümpeln.

Merkmale

Fingerflosser haben einen langgestreckten, hochrückigen Körper, der vorn höher ist und zum Schwanz hin gleichmäßig abfällt. Das Maul ist klein, mit dicken Lippen versehen und end- oder leicht unterständig. Es ist vorstreckbar. Die Zähne in Unter- und Oberkiefer sind klein, schlank und stehen in dichten Reihen. Der Gaumen ist zahnlos. Ihre Schuppen sind klein bis mittelgroß. Wie ihre Verwandten, die Büschelbarsche, können sie sich mit den Brustflossen, deren untere vier bis sieben Flossenstrahlen, sehr lang, verdickt und frei stehend sind, auf den Bodengrund aufstützen. Eine Schwimmblase kann bei ausgewachsenen Fischen erhalten oder zurückgebildet sein. Fingerflosser werden 20 Zentimeter bis 1,80 Meter lang.

Flossenformel: Dorsale XIV-XXII/19-39, Anale III/19-39.

Systematik

Cheilodactylus spectabilis
Cheilodactylus vittatus
Nemadactylus douglasii
Nemadactylus macropterus
  • Cheilodactylus
    • Sattelfleck-Fingerflosser (Cheilodactylus ephippium) (McCulloch & Waite, 1916)
    • Cheilodactylus fasciatus Lacepède, 1803
    • Cheilodactylus francisi Burridge, 2004
    • Türkis-Fingerflosser (Cheilodactylus fuscus) (Castelnau, 1879)
    • Wimpel-Fingerflosser (Cheilodactylus gibbosus) (Richardson, 1841)
    • Schwarzflossen-Fingerflosser (Cheilodactylus nigripes) (Richardson, 1850)
    • Cheilodactylus pixi (Smith, 1980)
    • Osterinsel-Fingerflosser (Cheilodactylus plessisi) (Randall, 1983)
    • Cheilodactylus quadricornis (Günther, 1860)
    • Rotlippen-Fingerflosser (Cheilodactylus rubrolabiatus) (Allen & Heemstra, 1976)
    • Cheilodactylus spectabilis (Hutton, 1872)
    • Cheilodactylus variegatus (Valenciennes, 1833)
    • Schmuck-Fingerflosser (Cheilodactylus vestitus) (Castelnau, 1879)
    • Cheilodactylus vittatus (Garrett, 1864)
    • Zebra-Fingerflosser (Cheilodactylus zebra) (Döderlein, 1883)
    • Gürtel-Fingerflosser (Cheilodactylus zonatus) (Cuvier, 1830)
  • Chirodactylus
    • Chirodactylus brachydactylus (Cuvier, 1830)
    • Chirodactylus grandis (Günther, 1860)
    • Chirodactylus jessicalenorum (Smith, 1980)
  • Dactylophora
    • Dactylophora nigricans (Richardson, 1850)
  • Nemadactylus
    • Nemadactylus bergi (Norman, 1937)
    • Nemadactylus douglasii (Hector, 1875)
    • Nemadactylus gayi (Kner, 1865)
    • Nemadactylus macropterus (Forster, 1801)
    • Nemadactylus monodactylus (Carmichael, 1819)
    • Valenciennes Fingerflosser (Nemadactylus valenciennesi) (Whitley, 1937)
    • Nemadactylus vemae (Penrith, 1967)

Die Cheilodactylidae bilden nur unter Einbeziehung der Trompetenbarsche (Latridae) ein Monophylum [1].

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  1. Christopher P. Burridgea & Adam J. Smolenski: Molecular phylogeny of the Cheilodactylidae and Latridae (Perciformes: Cirrhitoidea) with notes on taxonomy and biogeography. Molecular Phylogenetics and Evolution 30 (2004), Seite 118–127, PDF

Weblinks

 Commons: Fingerflosser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.