Fissura-orbitalis-superior-Syndrom

Das Fissura-orbitalis-superior-Syndrom ist ein komplexes neurologisches Krankheitsbild mit Ausfällen der Hirnnerven III (N. oculomotorius), IV (N. trochlearis) und VI (N. abducens), sowie des Nervus ophthalmicus als erstem Ast des Hirnnervs V (N. trigeminus). Die Lokalisation der Störungen befindet sich an einem Knochenspalt zwischen dem hinteren Teil der Augenhöhle (Orbita) und der mittleren Schädelgrube, der Fissura orbitalis superior. Sie ist namensgebend für das Syndrom.

Ursachen

Die Fissura orbitalis superior befindet sich zwischen dem kleinen und großen Keilbeinflügel und ist der Durchtrittsort unter anderem der genannten Hirnnerven vom Schädel in die Augenhöhle. Störungen werden in der Regel durch raumfordernde Prozesse, wie zum Beispiel Tumoren (Meningeome, Kraniopharyngeome, Metastasen) oder Aneurysmen und Thrombosen der A. carotis interna oder auch traumatische Verletzungen ausgelöst. Auch entzündliche Prozesse können für entsprechende Läsionen verantwortlich sein.

Symptome

Die Symptomatik ist wegen der Beteiligung mehrerer Hirnnerven sehr komplex und vielfältig. Da alle Augenmuskelnerven betroffen sind, liegen im Allgemeinen massive Bewegungsstörungen der Augen bis hin zu totaler Ophthalmoplegie, sowie ein teilweises oder vollständiges Herabhängen des Augenlides (Ptosis) vor. Auch kann es zu Störungen der Naheinstellungsfähigkeit (Akkommodation) und einer Pupillenstarre mit Miosis kommen.[1] Als ein weiteres typisches Zeichen gilt ein massiver Kopfschmerz im Bereich der Augenhöhle beziehungsweise dahinter. In manchen Fällen tritt ein Exophthalmus auf. Ebenso ist eine Aufhebung der Hornhautsensibilität möglich.

Diagnostik

Die klinischen Zeichen lassen sich mittels strabologischer Untersuchungsverfahren verifizieren und die Ursachen in der Regel durch bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomographie (MRT) und Craniale Computertomographie (CCT), eventuell auch durch Lumbalpunktion ermitteln. Differentialdiagnostisch abzugrenzen ist das Orbitaspitzensyndrom als eine Erweiterung des Fissura-orbitalis-superior-Syndroms unter Mitbeteiligung des Hirnnerv II, des Nervus opticus, mit Optikusatrophie und spezifischen Gesichtsfeldausfällen (Skotomen), sowie das Sinus-cavernosus-Syndrom.

Therapie

Eine Therapie verfolgt in erster Linie die neurologische Behandlung der ursächlichen Krankheitsauslöser. Ein symptomatischer Therapieversuch kann mit oralen Glukokortikoiden durchgeführt werden.

Einzelnachweise

  1. Rudolf Sachsenweger: Neuroophthalmologie. Seite 252 ff. Thieme Verlag, Stuttgart; 3. Auflage, (Januar 1983) ISBN 978-3-13-531003-9

Literatur

  • Herbert Kaufmann: Strabismus. Unter Mitarbeit von W. de Decker u. a. Ausgabe 3. Georg Thieme Verlag, 2003, ISBN 3-13-129723-9
  • Axenfeld, Pau: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger u. a. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-437-00255-4
  • P. Berlit, K. Tornow: Differential diagnosis of superior orbital fissure syndrome. In: Schweiz Med Wochenschr. 118(30), 1988, S. 1104–1109, PMID 3175562.

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.