Fluke

Dieser Artikel behandelt die hintere Flosse des Wales. Für andere Bedeutungen siehe Fluke (Begriffsklärung)
Fluke eines Buckelwals
Zum Vergleich: Fluke eines Glattwals

Die Fluke ist die Schwanzflosse der Wale. Im Gegensatz zur Schwanzflosse der Fische ist die der Wale horizontal zum Körper ausgerichtet und wird nur von Bindegewebe in Form gehalten, enthält also keine Knochen, die Wirbelsäule endet im Flukenstiel.

Die horizontale Ausrichtung rührt von der Anatomie der Wirbelsäule bei Säugetieren her. Säuger können ihre Wirbelsäule besser und kraftvoller in vertikaler Richtung bewegen (auch Menschen paddeln mit Füßen und Beinen besser „auf und ab“ als „hin und her“); bei Fischen ist die bevorzugte Bewegung der Wirbelsäule, im Gegensatz zum Säuger, horizontal (also „hin und her“). Die Ausrichtung der Fluken ist daher geeignet, Fische von Säugern zu unterscheiden.

Evolutionstheoretisch betrachtet handelt es sich bei der äußeren Ähnlichkeit von Fluke und Fischflosse um eine Analogie, d. h. um eine Parallelentwicklung aufgrund ähnlicher Umweltbedingungen.

Die Fluke dient vor allem dem Vortrieb im Wasser. Auch für die Stabilisierung des Körpers im Wasser spielt sie eine Rolle. Des Weiteren ermöglicht ein Blut-Kapillarsystem innerhalb der Fluke einen kontrollierten Temperaturaustausch mit der Umgebung. Von einigen Walen wird die Fluke auch als Werkzeug bei der Jagd eingesetzt: Vor allem bei Schwertwalen wurde beobachtet, wie Beutetiere mit der Fluke aus dem Wasser geschleudert oder betäubt wurden.

Die Fluke wird häufig zur Bestimmung der Walart und bei einigen Walarten aufgrund individueller Unterschiede in Musterung und Umriss zur Identifikation des Einzeltiers verwendet.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.yaqupacha.org/deakt98a.htm

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Fluke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.