Free Air Carbon Dioxide Enrichment

Free Air Carbon Dioxide Enrichment oder kurz FACE ist eine technische Versuchsanordnung, die es ermöglicht, die steigende Kohlenstoffdioxid-Konzentration (Hauptursache der Globalen Erwärmung) im Freiland zu simulieren und ihren Einfluss auf Pflanzen und Ökosysteme zu untersuchen. Bis 2006 gab es 32 FACE-Anlagen weltweit, die sich zu gleichen Teilen auf natürliche und künstliche Ökosysteme verteilten.

Technik

Die meisten FACE-Anlagen beruhen auf einer am Brookhaven National Laboratory (BNL) entwickelten Technik: Auf den Probeflächen werden in ringförmiger Anordnung senkrecht stehende Rohre mit Düsen angebracht, aus denen Kohlenstoffdioxid abgegeben werden kann. Diese Vorrichtungen sind kleine Kunststoffrohre bis höhere Türme, da sie stets um einiges höher als die Vegetation sind. Sie nehmen wenig Raum ein, sodass das Mikroklima (Wind, Sonnenstrahlung, Verdunstung) nicht beeinflusst wird. Aus den Röhren wird je nach Windrichtung und -stärke Kohlenstoffdioxid geblasen. Innerhalb der Versuchsfläche ergibt sich so eine vordefinierte Kohlenstoffdioxidkonzentration. Dies kann ein Fixbetrag über der Normalkonzentration (meist + 200 ppm) sein, meist ist es jedoch ein festgelegter Wert, der je nach Versuch zwischen 475 und 660 ppm liegt. Dies sind Werte, die für Mitte/Ende des 21. Jahrhunderts erwartet werden. Die Versuchsfläche hat einen Durchmesser von 1 bis 30 Meter, meist jedoch über 10 m. Bei einigen Anlagen wird als weitere Komponente die Ozonkonzentration erhöht.

Der Vorteil der FACE-Anlagen im Vergleich zur älteren Technik der Open Top-Chambers (CO2 in Kunststoffbehältern) liegt darin, dass sie das Mikroklima nicht verändern, das durch OTCs massiv beeinflusst wird (höhere Temperatur, weniger Wind, allgemein weniger Stress für die Pflanzen).

Technische Nachteile des FACE-Systems sind: die Erhöhung der Kohlenstoffdioxid-Konzentration erfolgt schlagartig, was möglicherweise zu Artefakten im Vergleich zum tatsächlichen, langsamen Anstieg führt; die Kohlenstoffdioxid-Konzentration schwankt mit hoher Frequenz (Sekunden bis Minuten); die Versuchsfläche beträgt maximal 450 Quadratmeter, was etwa 100 Kiefern entspricht, für den Einfluss größerer Herbivoren oder Prädatoren zu klein ist; unter sehr stabilen und windstillen Verhältnissen verändert auch FACE das Mikroklima leicht.

Neben dem BNL-Typ gibt es einige abweichende Formen, etwa einen Ring über der Vegetationsdecke, aus dem das CO2 ausströmt, oder ein Netzwerk von schmalen Schläuchen, die innerhalb der Baumkronen verlaufen (Web-FACE).

FACE-Anlagen

Das erste FACE befand sich ab 1992 in Maricopa, Arizona, wo 10 Jahre lang Baumwolle, Weizen und Sorghum angebaut wurden. Weitere Nahrungspflanzen, die in verschiedenen FACE untersucht wurden, sind Soja, Mais, Reis, Kartoffel. In der Schweiz wurde in einer Anlage der ETH Zürich 10 Jahre Wirtschafts-Grasland (Lolium perenne und Trifolium repens) begast, im später gestarteten FACE in Neuseeland wurde das Grasland mit Schafen beweidet.

Mitte der 1990er Jahre wurden auch FACE-Anlagen für Forstplantagen errichtet, etwa für Pappeln (Italien) oder den Amerikanischen Amberbaum. Das Land Hessen fördert ein Vorhaben der Forschungsanstalt Geisenheim bei Sonderkulturen mit einer einmaligen Anschubfinanzierung von einer Million Euro für die Jahre 2009 bis 2011.[1]

Belege

  • George R. Hendrey, Francesco Miglietta: FACE Technology: Past, Present, and Future. In: J. Nösberger, S.P. Long, R.J. Norby, M. Stitt, G.R. Hendrey, H. Blum (Hrsg.): Managed Ecosystems and CO2. Case Studies, Processes, and Perspectives. Ecological Studies, Band 187. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 2006, S. 15-43. ISBN 3-540-31236-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wiesbadener Kurier vom 30. Juli 2009: Forschungsanstalt Geisenheim stellt Weichen für ein ehrgeiziges Projekt

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.