Friedrich Erbslöh

Friedrich Erbslöh (* 30. Mai 1918 in Berlin; † 21. Oktober 1974 in Gießen) war ein deutscher Neurologe.

Erbslöh entstammte einer Wuppertaler Kaufmannsfamilie. Er studierte Medizin in Freiburg i. Br., Leipzig und Berlin und schloss sein Studium 1943 mit der Promotion ab. Noch im selben Jahr wurde er als Soldat eingezogen, nahm am Zweiten Weltkrieg an verschiedenen Kriegsschauplätzen als Sanitätsoffizier teil und wurde an der Ostfront schwer verwundet. 1945 trat Erbslöh als Volontärassistent in das Pathologische Institut der Düsseldorfer Akademie ein. In den folgenden Jahren wirkte er in Düsseldorf und München, habilitierte sich 1954, wurde Oberarzt und Privatdozent und 1961 Professor. Seit 1963 war er der Leiter der Neurologischen Universitätsklinik in Gießen.

Seine wissenschaftliche Domäne waren die neuromuskulären Erkrankungen. 1963 richtete er die erste neurologische Intensivstation in Deutschland ein. 1972 wurde er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Über einhundert wissenschaftliche Veröffentlichungen entstammen seiner Feder.

Am 22. Oktober 1974 brachten Presse, Rundfunk und Fernsehen die Meldung „Gießener Gehirn-Professor in Klinik ermordet“. Eine 45-jährige Jugoslawin, Mutter eines Patienten, hatte von Erbslöh die Herausgabe ihres schwer muskelkranken in der Klinik befindlichen 21-jährigen Sohnes verlangt. Nachdem Erbslöh mit dem Hinweis auf die Behandlungsbedürftigkeit des Patienten und dessen Mündigkeit die Entlassung verweigerte, schoss die Frau aus naher Distanz fünfmal auf ihn.

Der Erweiterungsbau der Neurologischen Universitätsklinik Gießen trägt nach ihm den Namen „Friedrich-Erbslöh-Haus“.

Erbslöh war verheiratet und hinterließ fünf Kinder. Der Maler Adolf Erbslöh war sein Onkel zweiten Grades.

Literatur

  • Klimpel, Volker Ärzte-Tode, Würzburg 2005, ISBN 3826027698

Quellen

  • Weltberühmter deutscher Arzt ermordet!, Hamburger Morgenpost, 22. Oktober 1974
  • Mutter eines Patienten erschoß Chefarzt, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 1974
  • Sieben Schüsse für den Doktor, Stern Nr. 45/74, 31. Oktober 1974
  • Familienbericht 1974, Familienverband Julius Erbslöh, Wuppertal, Archiv

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.