Gabelschwanz-Schachbrettbuntbarsch

Gabelschwanz-Schachbrettcichlide
Dicrossus filamentosus.jpg

Gabelschwanz-Schachbrettcichlide (Dicrossus filamentosus)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Geophagini
Gattung: Dicrossus
Art: Gabelschwanz-Schachbrettcichlide
Wissenschaftlicher Name
Dicrossus filamentosus
Ladiges, 1958

Der Gabelschwanz-Schachbrettbuntbarsch (Dicrossus filamentosus, Syn: Crenicara filamentosa (Ladiges, 1958), Schachbrettcichlide (Ladiges, 1958)) ist eine kleinbleibende Art aus der Familie der Buntbarsche (Cichliden).

Beschreibung

Der zylindrische, schlank-bräunliche Körper dieses Buntbarsches ist schachbrettartig gemustert. Die Schwanzflosse gabelt sich beim Männchen lyraförmig am Ende in zwei lange Spitzen auf, beim Weibchen ist sie rundlich, spatenförmig. Seine schachbrettartige Musterung im Farbkleid sowie die markante Schwanzflosse geben dem Fisch seinen Namen. Die geschlechtsreifen Weibchen erkennt man an ihren kräftig rot gefärbten Brustflossen. Insgesamt sind die Weibchen etwas farbloser als die Männchen. Adulte Männchen erreichen eine Gesamtlänge von zirka 9 cm, die Weibchen etwa 6 cm. Dicrossus filamentosus bildet mit D. maculatus und D. gladicauda die bisher einzigen Vertreter dieser Gattung innerhalb der Geophaginen Südamerikas.

Vorkommen

In ihren natürlichen Biotopen leben die Fische in sehr weichem Wasser (°dGH 1 = deutsche Gesamthärte) mit einem stark sauren pH-Wert(5,5) auf sandigen Bodengrund. Sein natürlicher Lebensraum ist in Südamerika, die Klar- u. Schwarzwasserflüsse im Einzugsbereich des Rio Orinoco, der Rio Tapajos und der Rio Negro in Amazonien. Im Rio Tapajos, oberhalb der Stromschnellen, soll eine bisher unbeschriebene Dicrossus sp. Art existieren.

Fortpflanzung

Dicrossus filamentosus gilt als polygam und zählt zu den nicht höhlenbrütenden Arten. Das Männchen hält sich einen Harem von mehreren Weibchen. Die Geschlechtsreife tritt bei einer Länge von 6 cm (Männchen) und 4 cm (Weibchen) ein. Als Substratlaicher wird das Gelege offen (Offenbrüter) auf Pflanzenblättern bei hohen Temperaturen zwischen 28 und 30 °C abgelegt.

Haltung

Ein Aquarium mit vielen Pflanzen und Versteckmöglichkeiten ist für den ungefähr 8 cm großen, friedlichen Cichliden genau richtig. Diese Art stellt jedoch hohe Ansprüche an die Wasserqualität.

Quellen

  • Horst Linke, Wolfgang Staeck, Amerikanische Cichliden I. Kleine Buntbarsche, Tetra Verlag, ISBN 3-8935-6153-6
  • Günther Sterba, Süsswasserfische der Welt, Urania-Verlag Leipzig, ISBN 3-80017-165-1
  • Kullander, Sven, 1978, "A re-description of Crenicara filamentosa Ladiges, 1958 (Teleostei: Cichlidae)", Mitt. Hamb. Zool. Mus. htst., 75: pp 267-278
  • DATZ 12/92: 767-770, Dicrossus sp. "Rio Negro",

Weblinks

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.