Gabriel Gustav Valentin

Gabriel Gustav Valentin

Gabriel Gustav Valentin (* 8. Juli 1810 in Breslau; † 24. Mai 1883 in Bern) war ein deutscher Arzt und Physiologe.

Leben

Der Vater Abraham Valentin handelte mit Silberwaren. In der Breslauer Synagoge assistierte er dem Rabbiner. Sohn Gabriel Gustav Valentin, der auf der Schule auch Hebräisch lernte, studierte als gläubiger Jude den Talmud. Diese religiöse Tradition in seinem Elternhaus prägte auch sein weiteres Leben. Er besuchte das Maria-Magdalenen-Gymnasium in seiner Heimatstadt, das er mit der Reifeprüfung verließ. Mit 18 Jahren begann er mit dem Medizinstudium an der Breslauer Universität. Einer seiner einflussreichsten Lehrer war der Physiologe Jan Evangelista Purkyně, der auch gute Kontakte zu Goethe unterhielt. Nach vier Studienjahren promovierte Valentin in Breslau, das Staatsexamen legte er 1833 in Berlin ab. Seine ausgezeichnete Beobachtungsgabe, ein hervorragendes Gedächtnis und seine mathematischen Fähigkeiten verhalfen Valentin zu vielfältigen wissenschaftlichen Kenntnissen.

Leistungen

Valentin forschte gemeinsam mit Purkynĕ. 1834 wurde er als Mitglied in die „Leopoldinisch-Karolinische Deutsche Akademie der Naturforscher“ gewählt. 1835 erschien sein „Handbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen“. Ein Angebot der Universität Dorpat (damals Preußen) scheiterte an seinem jüdischen Glauben. Bis 1848 wurden nicht getaufte Juden in Preußen von Lehrämtern offiziell ausgeschlossen. Ende des Jahres 1835 erhielt Valentin von der Jury der Französischen Akademie der Wissenschaften den „Grand Prix des Sciences Physices“. Die damit verbundene Geldsumme versetzte ihn zunächst in die Lage, unabhängig weiter zu forschen. Doch dann kam ein Angebot der Universität Bern. Nachdem sichergestellt war, dass sein jüdischer Glaube kein Hindernis für seine Arbeit in der Schweiz bedeuten würde, ging er als Professor für Physiologie und Tieranatomie (Zootomie) in die Schweiz. Valentin wurde so mit 26 Jahren der erste jüdische Professor an einer deutschsprachigen Universität. 1836 war auch das Jahr, in dem Valentin den Kern und die Kernkörperchen von Nervenzellen identifizierte. 1838 schlug er die Verwendung von Doppelmessern mit verstellbarem Klingenabstand vor und war damit einer der Pioniere der Entwicklung von Mikrotomen.[1] Das in Breslau gegründete Periodikum „Repertorium für Anatomie und Physiologie“ führte er von 1836–1843 fort. 1844 veröffentlichte Valentin sein zweibändiges Werk „Lehrbuch der Physiologie des Menschen“ und 1846 folgte der „Grundriss der Physiologie des Menschen“. Seine „Grundzüge der Entwicklung der tierischen Gewebe“ sind noch heute lesenswert. Das Ansehen Valentins führte auch dazu, dass ihm als erstem Juden in Bern die Bürgerrechte gewährt wurden. Zum Mikroskopieren hielt sich sogar Alfonso Giacomo Gaspare Corti (1851 „Corti’sches Organ“) ein halbes Jahr bei Valentin auf, der von 1853–1863 der Direktor des Anatomischen Instituts in Bern war. 1862 wurde Valentin Ehrenmitglied der „Académie Royale de Médecine de Belgique“. Er war zudem Ehrenmitglied vieler medizinischer und wissenschaftlicher Gesellschaften in ganz Europa und Ehrendoktor der philosophischen Fakultät von Bern.

Veröffentlichungen

  • Handbuch d. Entwicklungsgesch. d. Menschen m. vergleichender Rücksicht d. Entwickl. d. Säugetiere u. Vögel, Berlin 1835
  • Lehrbuch d. Physiologie d. Menschen, 2 Bde., Braunschweig 1844
  • Grundriß der Physiologie des Menschen, Braunschweig 1846
  • Der Gebrauch des Spektroskopes zu physiologischen und ärztlichen Zwecken, Heidelberg, 1863
  • Versuch einer physiologischen Pathologie der Nerven, 2 Thle., Leipzig u. Heidelberg 1864
  • Versuch einer physiologischen Pathologie des Blutes und der übrigen Körpersäfte, 2 Thle., Leipzig 1866-1867

Literatur

  • Georg Eisner, Rupert Moser (Hrsg.): Reiz und Fremde jüdischer Kultur. 150 Jahre jüdische Gemeinden im Kanton Bern (Collegium Generale Universität Bern). Lang Verlag, Bern 2000, ISBN 3-906765-00-8, S. 104-107
  • Charles Gillispie (Hrsg.): Dictionary of Scientific Biography, Bd. 13. Scribner, New York 1976, S. 555-558.
  • Erich Hintzsche: Gustav Gabriel Valentin. Versuch einer Bio- und Bibliographie. Haupt, Bern 1953 (Berner Beiträge zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften; 12).
  • Julius Leopold Pagel: Valentin, Gabriel Gustav. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 463 f.

Einzelnachweise

  1. amuseum.de (PdF)

Weblinks

 Wikisource: Gabriel Gustav Valentin – Quellen und Volltexte

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.