Galmei-Schaf-Schwingel

Galmei-Schaf-Schwingel
Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Gattung: Schwingel (Festuca)
Art: Galmei-Schaf-Schwingel
Wissenschaftlicher Name
Festuca aquisgranensis
Patzke & G. Brown

Der Galmei-Schaf-Schwingel (Festuca aquisgranensis) gehört zur Artengruppe Schaf-Schwingel (Festuca ovina agg.). Er ist ein Metallophyt und eine Charakterart der Galmeiflora im Dreiländereck um Aachen (z. B. im Naturschutzgebiet Schlangenberg) und bei Paderborn. Er wird in der botanischen Literatur auch als Westfälischer oder Aachener Schwingel (Festuca ovina ssp. guestfalica) beschrieben.

Der Galmei-Schaf-Schwingel ist dem Harten Schaf-Schwingel (Festuca guestifalica) sehr ähnlich. Der Artstatus und die Abgrenzung zu anderen F. guestifalica-Sippen wie beispielsweise F. pseudaquisgranensis auf Schwermetallstandorten ist noch unklar.[1][2]

Einzelquellen

  1. Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands (Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands; Bd. 2). Ulmer Verlag, Stuttgart 2000, Seite 663–667. ISBN 3-8001-3364-4.
  2. Jürgen Dengler: Standardliste der schmalblättrigen Schwingel-Sippen (Festuca ovina agg. und F. rubra agg.) in Deutschland, Version vom 6. März 2000 PDF

Literatur

  • Wilfried Ernst: Ökologisch-soziologische Untersuchungen in den Schwermetall-Pflanzengesellschaften Mitteleuropas unter Einschluß der Alpen. In: Abhandlungen aus dem Landesmuseum für Naturkunde der Provinz Westfalen, Bd. 27 (1965), Heft 1, S. 1–54, ISSN 0023-7906.
  • Wilfried Ernst: Schwermetallvegetation der Erde (Geobotanica Selecta; Bd. 5). Fischer-Verlag, Stuttgart 1974, ISBN 3-437-30187-X.
  • Mathias Schwickerath: Das Violetum calaminariae der Zinkböden in der Umgebung Aachens. In: Beiträge zur Naturdenkmalpflege, Bd. 14 (1931), S. 463–503.

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren