Geissorhiza outeniquensis

Geissorhiza outeniquensis
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Geissorhiza
Art: Geissorhiza outeniquensis
Wissenschaftlicher Name
Geissorhiza outeniquensis
Goldblatt

Geissorhiza outeniquensis ist eine Pflanzenart aus der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae).

Beschreibung

Es handelt sich um 20 bis 50 Zentimeter lange, ausdauernde, krautige Pflanzen, die meist hängend oder liegend wächst und Horste bildet. Die Knolle ist abgeflacht-rundlich, symmetrisch, hat einen Durchmesser von 6 bis 8 Millimeter und ist mehrlagig vollständig konzentrisch aufgebaut. Sie ist hellbraun, papieren und weich und zerfällt leicht.

Ein Niederblatt fehlt. Die vier bis mehreren, liegenden bis hängenden Blätter sind 3 bis 6 Millimeter breit, linealisch und reichen bis zum Ansatz der Ähre. Zumindest die untersten zwei Blätter sind bodenständig, die oberen werden kleiner, setzen am Stängel an und ähneln Tragblättern.

Der Stängel ist liegend und unverzweigt. Der Blütenstand ist eine zwei- bis vierblütige Ähre, die Tragblätter sind 16 bis 20 (selten bis 24) Millimeter lang, sind krautig, werden aber am oberen Teil annähernd häutig (die inneren sind leicht kürzer als die äußeren). Die Blüten sind zygomorph, herabhängend, rosa bis violett mit dunklen Markierungen am Ansatz der unteren Blütenhüllblätter und violett auf der Rückseite. Die Blütenröhre ist 10 bis 13 Millimeter lang, zylindrisch und so lang oder etwas länger als die Tragblätter, die Blütenhüllblätter sind 26 bis 32 Millimeter lang, 10 bis 14 Millimeter breit und länglich-rund. Die Staubblätter sind 15 bis 20 Millimeter lang und von gleicher Form, die Staubbeutel 6 bis 8 Millimeter lang, der Pollen gelb. Der Fruchtknoten ist rund 5 Millimeter lang, der Griffel teilt sich auf Höhe der Spitze der Staubbeutel, die einzelnen Verzweigungen sind 3 bis 4 Millimeter lang und zurückgebogen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=26. Blütezeit ist von Dezember bis Januar.

Verbreitung

Geissorhiza outeniquensis findet sich in Südafrika ausschließlich in den Outeniqua-Bergen an beschatteten, wassernahen Standorten.

Systematik

Geissorhiza outeniquensis gehört zur Sektion Weihea in der Untergattung Weihea. Das Art-Epitheton verweist auf den Standort.

Nachweise

  • Peter Goldblatt: Systematics of the Southern African Genus Geissorhiza (Iridaceae-Ixioideae). In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Vol. 72, No. 2, 1985, S. 277–447

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.