Gelbe Ragwurz

Gelbe Ragwurz
Gelbe Ragwurz (Ophrys lutea)

Gelbe Ragwurz (Ophrys lutea)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Ragwurzen (Ophrys)
Art: Gelbe Ragwurz
Wissenschaftlicher Name
Ophrys lutea
(Gouan) Cav.

Die Gelbe Ragwurz (Ophrys lutea) ist eine Art aus der Gattung der Ragwurzen (Ophrys) der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Die Art wurde im Jahr 1793 von dem Spanischen Botaniker Antonio José Cavanilles neu und gültig beschrieben, nachdem sie im Jahr 1765 von dem französischen Botanikprofessor Antoine Gouan (1733-1821) zunächst als Ophrys insectifera var. lutea (Basionym) bestimmt worden war. Dieser ältere Name wird heute als Synonym betrachtet.

Merkmale

Diese mehrjährige krautige Pflanze erreicht normalerweise Wuchshöhen zwischen 10 und 25 cm; man hat aber auch schon Exemplare gefunden, die 40 cm hoch waren. Am Grund des Stängels findet man ein bis zwei schuppenartige Laubblätter. Drei bis sechs Laubblätter bilden eine Grundrosette.

Die unteren Tragblätter sind etwas länger als die Fruchtknoten. Die Kelchblätter sind gelb-grün gefärbt. Auch die kahlen seitlichen Kronblätter weisen diese Farbe auf. Sie sind aber am Rand oft leicht gewellt. Die Lippe ist dreilappig und in der Mitte dunkel- bis schwarzviolett gefärbt.

Standort

Man findet diese Pflanzen-Art in lichten Wälder, Garriguen, auf Magerrasen und ehemaligen Kulturland mit basenreichen und meist kalkhaltigen Böden.

Unterarten

Ophrys lutea subsp. lutea

Der Blütenstand dieser Unterart umfasst im Normalfall eine bis vier Blüten, aber manchmal gibt es auch Exemplare mit bis zu 6 Blüten. Die Kelchblätter werden zwischen 11 und 13 und die seitlichen Kronblätter zwischen 7 und 8 mm lang. Der kahle Lippenrand ist leuchtend gelb und wird bis zu 6 mm breit. Die Blütezeit ist zwischen Februar und Mai anzusetzen. Man findet Ophyrs lutea subsp. lutea vor allem in den meridionalen Zonen des Mittelmeerraums bis zu einer Höhe von 1800 Metern NN.

Ophrys lutea subsp. galilaea (Ophrys sicula)

An einem Blütenstand findet man zwei bis sechs manchmal aber auch bis zu neun Blüten. Die Kelchblätter werden zwischen 7 und 10 mm und die seitlichen Kronblätter zwischen 4,5 und 7,5 mm lang. Der Lippenrand ist leuchtend grünlich-gelb und zwischen einem und drei mm breit. Die Lippe ist oft hell behaart. Diese Unterart blüht von Januar bis Juni und man findet sie im Mittelmeergebiet bis zu einer Höhe von 1500 Metern NN.

Ophrys lutea subsp. melena (Ophrys sicula)

Diese Unterart sieht der oben beschriebenen Ophyrs lutea subsp. galilaea sehr ähnlich. Nur der Lippenrand ist kahl oder dunkel behaart. Man kann die Blüten von März bis April beobachten. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die südliche Balkanhalbinsel bis nach Südalbanien. Im Gebirge trifft man diese Orchidee bis zu 1300 Metern NN an.

Ophrys lutea subsp. murbeckii (Ophrys sicula)

Ophrys lutea subsp. murbeckii


Literatur

  • Karl Peter Buttler: Orchideen. München 1986.

Weblinks

 Commons: Gelbe Ragwurz (Ophrys lutea) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.