Gemeine Waldschabe

Gemeine Waldschabe
Ectobius lapponicus a1.jpg

Gemeine Waldschabe (Ectobius lapponicus)

Systematik
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Schaben (Blattodea)
Familie: Ectobiidae
Unterfamilie: Waldschaben (Ectobiinae)
Gattung: Ectobius
Art: Gemeine Waldschabe
Wissenschaftlicher Name
Ectobius lapponicus
(Linnaeus, 1758)

Die Gemeine Waldschabe oder Lappland-Waldschabe (Ectobius lapponicus) ist etwa einen Zentimeter lang und damit eine der kleineren Schaben und recht flink. Die Fühler sind sehr lang und dienen der Orientierung und Nahrungssuche. Männchen und Weibchen haben gut ausgebildete Flügel und sind im Erwachsenenalter voll flugfähig. Diese Art ist tagaktiv.

Lebensraum

Diese Schabe lebt am Boden unter Laubbäumen, Sträuchern, Farnen, Heidelbeeren und anderen Pflanzen. Dank ihrer Flugkünste erschließt sie schnell neue Lebensräume. In Europa kommt sie so von Norditalien bis Lappland und im Osten bis Sibirien vor.

Fortpflanzung

Die Weibchen legen jeweils 20 Eier in die relativ kleine Oothek. Die Ootheken dieser Art sind quergestreift. Die Gemeine Waldschabe kann sich fakultativ parthenogenetisch vermehren.[1]

Literatur

  • Reichholf-Riehm, Helgard: Insekten; München 1984

Quellen

  1. Hannes Baur, Isabelle Landau-Lüscher, Gabi Müller, Marcus Schmidt & Armin Coray: Taxonomie der Bernstein-Waldschabe Ectobius vittiventris (A. Costa, 1847) (Blattodea: Blattellidae) und ihre Verbreitung in der Schweiz, Revue Suisse de Zoologie 111 (2): 395-424; juin 2004 (PDF, 4,2 MB)

Weblinks

 Commons: Gemeine Waldschabe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.