Genetische Variation

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Die Genetische Variation besteht in den Unterschieden einander verwandter DNA-Sequenzen. Die genetische Variation entsteht durch Mutation und kann durch Rekombination weiter vervielfacht werden.[1]

Eine weitere Ursache genetischer Variation bei Eukaryoten wird durch alternatives Spleißen bewirkt. Dabei wird die m-RNA unterschiedlich gespleißt, so dass aus ein und demselben DNA-Abschnitt unterschiedliche (zum Teil über 100) Proteine entstehen können.

Genetische Variation unterscheidet nah verwandte Arten, Individuen innerhalb einer Art, und auch nah verwandte Gene und andere DNA-Sequenzen, die sich in der genomischen Position unterscheiden (z. B. auf unterschiedlichen Chromosomen liegen).

Die genetische Variation ist Basis der genetischen Variabilität einer Population und der biologischen Diversität. In der Ökologie wird diese auch Heterozygosität genannt.

Einzelnachweise

  1. H. Robert Horton et al.: Biochemie. Pearson Studium, 2008, ISBN 978-3-8273-7312-0, S. 849.

Das könnte Dich auch interessieren