Georg Andreas Helwig

Georg Andreas Helwig (oder Helwing) (* 14. Dezember 1666 in Angerburg; † 3. Januar 1748 ebenda) war ein deutscher lutherischer Theologe und Botaniker.

Leben

Der Sohn des Pfarrers Andreas Helwig († 1705), hat sich schon in frühsten Lebensjahren mit Kräutern beschäftigt und die Schule seiner Geburtsstadt besucht. Er wechselte auf die Löbenische Stadtschule in Königsberg (Preußen) und bezog dort 1684 die Universität Königsberg. Seine Studien setzte er 1687 an der Universität Wittenberg fort, ging dann an die Universität Leipzig und an die Universität Jena. In Jena erwarb er sich am 11. Oktober 1688 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie, hatte Arzneimittellehre bei Wedel studiert und darüber auch privat unterrichtet.

Nach dem Wunsch seines Vaters sollte er jedoch ein theologisches Studium absolvieren. Daher verließ er Jena und setzte ein theologisches Studium an der Universität Erfurt fort. Von hier aus unternahm er eine Bildungsreise durch Deutschland und nach Venedig. Er kehrte nach Jena zurück, hielt Vorlesungen und kehrte November 1691 als Substitut seines Vaters in seine Geburtsstadt zurück. Dort übernahm er 1705 die Stelle seines Vaters und wurde 1725 dort Propst und Superintendent, womit er die Aufsicht über die kirchlichen Hauptämter Angerburg und Lötzen übernahm.

1738 wurde ihm sein Sohn Georg Aemilius Helwig als Substitut zugeteilt.

Helwig war verheiratet mit Katharina, der Tochter des Andreas Coneius. Aus der Ehe gingen fünf Töchter und vier Söhne hervor.

Aufgrund seiner Erfahrung in der Naturgeschichte, besonders der Kräuterwissenschaft, wurde er der Preußische Plinius und der Preußische Tournefort genannt. Am 31. August 1709 nahm ihn die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften als Mitglied auf.

Helwig hat verschiedene Pflanzenarten eingeführt und entdeckt. Die Gattung Helwingia ist nach ihm benannt.

Werke

  1. Flora Quasimodogenita. Gedani. Leipzig 1713
  2. Lithographia Angerburgica, P.I. Regiom. 1717, Leipzig 1720 u.ö.
  3. Flora Campana. Leipzig 1720
  4. Supplementum Florae Prussicae. Danzig 1726

Handschriften

  1. Tournefortius Borussicus.
  2. Lexicon lithologicarum latinum.
  3. Lexicon latino-polonicum lapidum et fossilium.
  4. Index plantarum latino polloniucus.
  5. Museum Helwingianum.

Literatur

  • Johann Gottlob Wilhelm Dunkel: Historisch-Critische Nachrichten von verstorbenen Gelehrten und deren Schrifften. Cörnerische Buchhandlung, Köthen, 1757, Bd. 3, S. 319 f., Pos 2363

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.