Georg Arends

Georg Adalbert Arends (* 21. September 1863 in Essen; † 5. März 1952 in Wuppertal) war ein bedeutender deutscher Pflanzenzüchter und Gärtner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Arends“.

Leben und Wirken

Arends züchtete etliche neue Blumensorten, insbesondere Stauden und war Mitbegründer der Organisation des modernen Gartenbaus. Im Wuppertaler Stadtteil Ronsdorf gründete er 1894 eine Kunst- und Handelsgärtnerei, die sich auf die Züchtung und Kultivierung von Stauden spezialisierte. Arends starb 1952 in Ronsdorf.[1]

Dabei fanden weltbekannte Züchtungen, die sich 100 Jahre danach noch im Sortiment des Handels befinden, hier ihren Ursprung. Bekannt sind seine „Astilbe-Arendsii“-Hybriden, sprich Purpurlanzen, die sowohl nach ihm benannt, als auch in vielen deutschen Gärten vertreten sind.

Die Gärtnerei befindet sich in Besitz seiner Urenkelin Anja Maubach, die im Sinne Georg Arends die Tradition einer Staudengärtnerei weiterpflegt und entwickelt. Anja Maubach studierte laut Winfried Rusch Gartenarchitektur in Freising-Weihenstephan[2], arbeitet als Gartenplanerin und bietet seit 1993 Gartenseminare an und hat eine Gastprofessur an der Leibniz-Universität in Hannover.

Werke

  • Mein Leben als Gärtner und Züchter, Ulmer Verlag, Stuttgart 1951, 179 S. (= Grundlagen und Fortschritte im Garten- und Weinbau; H. 91)

Literatur

  • Gustav Aufhammer: Arends, Georg Adalbert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 344 (Digitalisat).
  • Natur wird Kunst: Georg Arends; Gerhard Finckh, Solveig Maria Schuppler, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, 2010, ISBN 978-3-89202-078-3

Weblinks

Einzelreferenzen

  1.  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.; dort ist der Todestag 8. März angegeben.
  2. Website von Winfried Rusch, abgerufen 20. Mai 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.