Georg Cufodontis

Georg Cufodontis (* 3. August 1896 in Triest; † 18. November 1974 in Wien) war ein österreichischer Botaniker und Professor. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Cufod.“; früher war auch das Kürzel „Cuf.“ in Gebrauch.

Leben

Chaetolepis cufodontisii aus Costa Rica ist nach Georg Cufodontis benannt.

Cufodontis besuchte die Schule in Triest. Nach der Matura im April 1915 immatrikulierte er sich an der Universität Wien und studierte Biologie. Während des Studiums wurde er Mitglied des Corps Saxonia Wien[1]. Nach der Promotion im Dezember 1921 ging er auf Reisen und arbeitete teils im elterlichen Unternehmen. Durch privates Vermögen finanziell abgesichert verbrachte er sodann die Jahre 1927 bis 1933 mit privaten naturwissenschaftlichen Studien am Naturhistorischen Museum in Wien. 1930 nahm er als Botaniker an einer österreichischen wissenschaftlichen Expedition nach Costa Rica teil. Dabei gelang ihm die Erstbeschreibung neuer Pflanzenarten[2]. 1934 nahm Cufodontis eine Anstellung als Assistent an der Universität Genua an, wurde dort jedoch 1938 wegen der Weigerung, Mitglied der faschistischen Partei zu werden, wieder entlassen.[3] Er kehrte deshalb nach Wien zurück und war dort zunächst 1940 kurzzeitig Angestellter am Naturhistorischen Museum und dann bis 1943 kommissarischer Leiter der Staatsgärten Wiens. 1947 habilitierte er sich als Privatdozent für Systematische Botanik und Pflanzengeographie und wechselte 1949 an das Botanische Instituts der Universität Wien, dessen Leiter er auch wurde. 1954 wurde er zum außerordentlichen und 1964 zum ordentlichen Professor ernannt.

Werke

  •  Kritische Revision von Senecio sectio Tephroseris. Selbstverlag, Dahlem bei Berlin 1933.
  •  Die botanischen Ergebnisse von Fr. J. Bieber's Reisen in Äthiopien. Wien 1947.
  •  Übersicht der afrikanischen Hibiscus-Arten aus der Sektion Bombycella. In: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. 56, S. 24–59.
  •  Erster Versuch einer Entwirrung des Komplexes „Kalanchoe laciniata (L.) DC.“. In: Bulletin du Jardin botanique de l'État a Bruxelles. 27, Nr. 4, Dezember 1957, S. 709–718.
  •  Drei neue Arten von Kalanchoë aus Kenya und Tanzania. In: Plant Systematics and Evolution. 114, Nr. 2, 1967, ISSN 0378-2697, S. 149–155.
  •  Enumeratio Plantarum Aethiopiae Spermatophyta. 1953–1972 (25 Bände).
  •  Supplement: Enumeratio Plantarum Aethiopiae Spermatophyta (Sequentia). In: Bulletin du Jardin botanique national de Belgique / Bulletin van de National Plantentuin van België. 39, Nr. 3, September 1969, S. 1339–1386.
  •  Crassulaceae, Celastraceae, Thymelaeaceae und Compositae aus dem Tanasee-Gebiet und dem Semyen-Gebirge. 1968 (Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart, Heft Nr. 195).
  •  Nouvelle flore de la Belgique, du Grand-Duché de Luxembourg, du nord de la France et des régions voisines. 1974.

Einzelnachweise

  1. Otto Gerlach (Hrsg.): Kösener Corps-Listen 1930, Frankfurt am Main 1930, S. 1341, lfd. Nr. 218
  2. Georg Cufodontis: Ergebnisse der Österreichischen Biologischen Costa-Rica-Expedition 1930, Teil II: Botanische Ergebnisse (= Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien, Band 46 (1932/1933) S. 225 ff.).
  3. Theodor Felsenstein: Trauerrede auf Georg Cufodontis, in: Corpszeitung der Saxonia Wien, 1975, S. 9 f.

Quellen

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.