Giacomo Zanoni

Giacomo Zanoni (* 6. Januar 1615 in Montecchio; † 24. August 1682 in Bologna) war ein italienischer Botaniker.

Leben

Giacomo Zanoni wurde 1615 als Sohn eines Apothekers in Montecchio, einem Ort in der Nähe von Reggio nell’Emilia, geboren. Mit etwa 20 Jahren schickte ihn sein Vater nach Bologna. Er studiert dort bei Bartolomeo Ambrosini (1588-1657), dem Nachfolger von Ulisse Aldrovandi.

Mit 27 Jahren wurde er Vorsteher des botanischen Gartens Bologna. Er legte ein oft besuchtes naturhistorisches Raritätenkabinett an und bereiste die italienischen Alpenregionen.

1675 erschien sein Werk Istoria botanica, das 1742 durch Gaetano Lorenzo Monti ins Lateinische übertragen und erweitert wurde.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren eine Gattung Zanonia.[1] Carl von Linné stellte die von Plumier beschriebenen Pflanzen allerdings zur Gattung Commelina.[2] Unter dem heute bekannten Gattungsnamen Zanonia beschrieb Linné seinerseits eine Gattung der Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae).[3][4]

Werke

  • Indice delle piante portate nell' anno 1652... (Bologna, 1652)
  • Istoria botanica... Nella quale si descriveno alcune piante degl'antichi, da moderni con altri nomi proposte; e molt'altre non più osservate, e da varie reggioni del mondo venute, con le virtù, e qualità della maggior parte di esse, & in figure al vivo rappresentate... (Bologna, Gioseffo Longhi, 1675)
  • Rariorum stirpium historia ex parte olim edita. Nunc centum plus tabulis ex commentariis auctoris ab ejusdem nepotibus ampliata...'. (Bologna, Lelio Della Volpe, 1742) - erweiterte, lateinische Ausgabe von Gaetano Lorenzo Monti

Nachweise

Literatur

  • Johann Christoph Adelung: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinem Gelehrten-Lexicon ... Bd. 4, 1751
  • Serafino Mazzetti (Herausgeber): Repertorio di tutti i professori antichi, e moderni, della famosa università, e del celebre istituto delle scienze di Bologna. Tipografia di San Tommaso d'Aquino, Bologna 1847.

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 38
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 23
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 95
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 477

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.