Gigantspinosaurus

Gigantspinosaurus
Zeitraum
Oberjura (Oxfordium)
161,2 bis 155,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • China, Provinz Sichuan
Systematik
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Thyreophora
Eurypoda
Stegosauria
Stegosauridae
Gigantspinosaurus
Wissenschaftlicher Name
Gigantspinosaurus
Ouyang, 1992
Art
  • G. sichuanensis Ouyang, 1992

Gigantspinosaurus ist eine Gattung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) aus der Gruppe der Stegosauria.

Merkmale

Gigantspinosaurus wies die für alle Stegosauria typische Doppelreihe von Knochenplatten (Osteodermen) am Rücken auf, diese waren jedoch vergleichsweise klein. Stattdessen trug er stark verlängerte Stacheln im Schulterbereich. Diese Stacheln waren zwar auch bei anderen Stegosauriern vorhanden, bei diesem Dinosaurier erreichten sie hingegen die doppelte Länge des Schulterblattes. Wie alle Stegosaurier bewegte sich Gigantspinosaurus vermutlich auf allen vieren quadruped fort und ernährte sich von Pflanzen.

Entdeckung und Benennung

Fossile Überreste dieses Dinosauriers – ein Exemplar, bei dem der größte Teil des Schädels, die Hinterbeine und der Schwanz fehlte, wurden in der Shaximiao-Formation nahe Zigong in der chinesischen Provinz Sichuan gefunden und 1992 erstbeschrieben [1]. Der Name bedeutet „Großstachelechse“ und spielt auf die verlängerten Schulterstacheln an. Einzig bekannte Art und damit Typusart ist G. sichuanensis. Die Funde werden in den frühen Oberjura (Oxfordium) auf ein Alter von rund 163 bis 157 Millionen Jahre datiert.

Gigantspinosaurus galt lange Zeit als nomen nudum. Im Jahr 2006 begannen neue Untersuchungen, die hingegen die Validität dieses Namens hervorheben [2] [3]. Zurzeit laufen auch Untersuchungen von chinesischen Forschern des Museums in Zigong zu dieser Gattung.

Systematik

Gigantspinosaurus wird als Vertreter der Stegosauria eingeordnet, wobei es sich bei ihm um einen urtümlichen, wenn nicht gar den basalsten Vertreter dieser Gruppe handelt. [4]

Quellen

  1. H. Ouyang: Discovery of Gigantspinosaurus sichanensis and its scapular spine orientation. In: Abstracts and Summaries for Youth Academic Symposium on New Discoveries and Ideas in Stratigraphic Paleontology. null, 1992, S. 47-49.
  2. Tracy L. Ford: Stegosaurs: Plates, splates, and spikes, part 1. In: Prehistoric Times. 76, 2006, S. 20-21.
  3. Susannah C.R. Maidment, and Wei, Guangbaio.: A review of the Late Jurassic stegosaurs (Dinosauria, Stegosauria) from the People's Republic of China. In: Geological Magazine. 143, 2006, S. 621-634. doi:10.1017/S0016756806002500.
  4. Susannah C.R. Maidment: Systematics and phylogeny of the Stegosauria (Dinosauria, Ornithischia). In: Journal of Vertebrate Paleontology. 26, Nr. (Supplement to Number 3, 2006, S. 94A.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.