Gilbdrossel

Gilbdrossel
Gilbdrossel (Turdus grayi)

Gilbdrossel (Turdus grayi)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Gattung: Echte Drosseln (Turdus)
Art: Gilbdrossel
Wissenschaftlicher Name
Turdus grayi
Bonaparte, 1838

Die Gilbdrossel (Turdus grayi) oder Schlichtdrossel ist ein Singvogel aus der Familie der Drosseln (Turdidae). Seit 1977 ist die Gilbdrossel der Nationalvogel von Costa Rica.[1] In Costa Rica wird sie "yiguirro" genannt.

Beschreibung

Der lehmfarbene Vogel hat einen gelben Schnabel und rotbraune Irisringe. Die Gilbdrossel erreicht eine Körperlänge von 23 bis zu 27 Zentimetern. [2]

Lebensraum

Die Art kommt hauptsächlich in Costa Rica, Mexiko und im nördlichen Kolumbien vor. Sie lebt in offenem Gelände und lichten Wäldern bis in Höhenlagen von 2.450 Meter.

Ernährung

Die Gilbdrossel ernährt sich hauptsächlich von Früchten, Insekten und Stummelfüßern, verschmäht aber auch kleinere Echsen nicht.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt zwei bis vier Eier, welche etwa zwei Wochen bebrütet werden, bis die Jungvögel schlüpfen.

Literatur

  • Einhard Bezzel, Christopher M. Perrins (Hrsg.): Die BLV Enzyklopädie Vögel der Welt, BLV Buchverlag, 2004, ISBN 3-405-16682-9

Weblinks

 Commons: Turdus grayi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Turdus grayi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 13. November 2011
  • Vogelstimme

Einzelnachweise

  1. equis-costa-rica.info
  2. www.enature.com

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.