Gilles Tréhin

Gilles Tréhin (* 1972) ist ein französischer Kunst-Savant. Er lebt in Cagnes-sur-Mer an der Côte d'Azur.

Gilles sprach erst mit drei Jahren sein erstes Wort: Flugzeug. Mit fünf entdeckte er die Primzahlen und das dreidimensionale Zeichnen. Mit sechs Jahren wurde bei ihm ein absolutes Gehör festgestellt und dass er ohne nachzudenken komplizierte Rechenaufgaben lösen konnte. Mit acht Jahren bekam er die Diagnose Autismus mit Savant-Syndrom.

Seit dem Jahr 2003 führt Gilles eine Beziehung mit einer Autistin, der Diplom-Mathematikerin Catherine Mouet. Die beiden wohnen zusammen, was für Autisten ungewöhnlich ist. In ihrer Fantasie leben die beiden zusammen in Urville, den Stadtteil durfte Catherine aussuchen.

Urville ist eine fiktive Stadt, die Gilles auf Papier „erbaut“. Seit zwanzig Jahren zeichnet er diese Stadt, die mittlerweile 20 Millionen Einwohner hat und deren Struktur sich ständig ändert. Urville ist keine ideale Stadt, sondern eine gewöhnliche futuristische Großstadt, in der der Einzelne keine Bedeutung hat. Gilles hat Urville mittlerweile schon in allen Größen und aus jeder Perspektive gezeichnet, jeden Stadtteil einzeln dargestellt und einen vollständigen Stadtplan angefertigt.

Film

  • Petra Höfer und Freddie Röckenhaus: Expedition ins Gehirn; Teil 3: Der große Unterschied. (DVD, deutsch/englisch, 45 Minuten) Wissenschafts-Dokumentation über Inselbegabte und Autisten mit Savant-Fähigkeiten mit einem Schwerpunkt über Gilles Trehin. ARTE und Radio Bremen. TR-Verlagsunion, 2006, ISBN 3-8058-3772-0

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.