Gillsby mossar

Gillsby mossar ist ein Feuchtgebiet auf der schwedischen Ostseeinsel Öland. Das Gebiet ist als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen.[1]

Das im nördlichen Teil der Insel nordwestlich des Dorfes Gillsby gelegene Gebiet gliedert sich in die drei Sumpfgebiet Norra mossen, Bärsmossen und Stenkärret.

Der größte der drei Sümpfe ist das langsam verlandende Norra mossen im Süden des Gebiets. Die früher vorherrschende Steife Segge wird nach und nach von Schilf und Binsenschneide verdrängt. Westlich liegt Stenkärret, für welches die Steife Segge typisch ist. Im Norden liegt der kalkreiche Sumpf Bärsmossen. Hier dominiert wieder die Binsenschneide.

Im Verhältnis zu anderen öländischen Feuchtgebieten ist Gillsby mossar ausgedehnt und verhältnismäßig wenig durch Maßnahmen des Menschen beeinträchtigt. Im durch das Vorhandensein mehrerer Inseln abwechslungsreichen Feuchtgebiet brüten Kranich und Wiesenweihe. Mit Hilfe von Renaturierungsmaßnahmen wird versucht die hier früher sehr zahlreiche Trauerseeschwalbe wieder im Gebiet heimisch zu machen.

Literatur

  • Staffan Rodebrand, Moore auf Öland, Länsstyrelsen Kalmar län, ISBN 91-974576-9-8, Seite 17

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Natura 2000 i Kalmar län, Seite 4.

56.9651916.82659Koordinaten: 56° 57′ 55″ N, 16° 49′ 36″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.