Gillens Waran

Gillens Waran
Gillenibaumann 01.JPG

Gillens Waran (Varanus gilleni)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Varanus
Art: Gillens Waran
Wissenschaftlicher Name
Varanus gilleni
Lucas & Frost, 1895

Der Gillens Waran (Varanus gilleni) ist eine Art der Schuppenkriechtiere aus der Familie der Warane (Varanidae). Er besiedelt die Trockengebiete in West- und Zentralaustralien.

Merkmale

Der Gillens Waran ist ein kleiner Waran von bis zu 38 cm Gesamtlänge, die Schwanzlänge beträgt das 1,2-1,3fache der Kopf-Rumpf-Länge. Die Nasenlöcher sind rund bis oval, und liegen mittig zwischen Schnauzenspitze und Augen. Der Kopf ist recht flach, breit und kurz. Die Schuppen auf den Beinen sind fein. Die Hinterbeine sind kürzer als die Vorderbeine, die Krallen stark gekrümmt. Der Schwanz ist am Ansatz seitlich zusammengedrückt, wird aber zunehmend runder im Querschnitt. Die Schuppen am Schwanz sind regelmäßig in Querringen angeordnet und nicht gekielt.

Die Körperoberseite ist graubraun, und wird zu den Körperseiten hin blassgrau. Auf dem Rücken ist eine Bänderzeichnung aus rötlich-braunen Punkten und kurzen Strichen zu sehen. Auf dem Schwanz sind dunkelbraune Streifen.

Wenn der Gillens Waran sich auf den Boden begibt, hinterlässt er im Sand Schleifspuren: Eine deutliche, vergleichsweise tief eingedrückte Schleifspur des Schwanzes (sinusförmig mit geringer Amplitude) sowie Fußspuren. Von den sehr ähnlichen Spuren des Trauerwarans (Varanus tristis) sind die Spuren des Gillens Waran durch ihre relativ zur Körpergröße geringere Stride zu unterscheiden, verlässliche Bestimmung ist jedoch schwer möglich. Andere Waranspuren hingegen zeigen andere Muster und sind so unabhängig von der Größe unterscheidbar.[1][2]

Verbreitung und Lebensraum

Der Gillens Waran kommt im nördlichen South Australia, dem südlichen Northern Territory und den mittleren Teilen von Western Australia vor. Er bewohnt halbtrockene bis trockene, bewaldete Gebiete mit Kasuarinen (Casuarina), Eukalypten (Eucalyptus) und Akazien (Acacia, vor allem Mulga[3]).

Lebensweise

Wie alle Warane ist der Gillens Waran ein tagaktiver Einzelgänger. Womöglich hält er eine Ruheperiode während der Trockenzeit. Er ist vor allem ein Baumbewohner, der selten am Boden gesehen wird. Er versteckt sich unter toter Rinde und in Baumhöhlen[3]. Seinen Schwanz kann er als Greiforgan beim Klettern nutzen.[2] Die Aktivität beginnt am frühen Morgen mit Sonnen und anschließender Nahrungssuche; zu den heißesten Mittagsstunden zieht sich die Echse wieder unter Rinde zurück. Zum Nachmittag können sie wieder auf Nahrungssuche gehen. Von dieser Art sind warantypische Kommentkämpfe beschrieben.

Der Gillens Waran ist ein Fleischfresser. Beute sucht er vor allem in Bäumen, seltener am Boden. Die Nahrung besteht vor allem aus Geckos, großen Insekten und Heuschrecken, schließt aber auch Vogeleier und kleine Säuger ein. Von Geckos, die zu groß für sie sind, "jagen" Gillens Warane die Schwänze, welche die Geckos im Rahmen der Autotomie abwerfen. Auffallend ist, dass sich der Gillens Waran trotz seiner geringen Größe zu großen Teilen von Wirbeltieren ernährt.

Natürliche Feinde des Gillens Warans sind Raben, kleine Raubögel, Schlangen und andere Warane.

In Gefangenschaft gelang die Nachzucht dieser Art mehrmals, in Freiheit ist die Fortpflanzung dieses Warans nur unzureichend bekannt. Männchen erreichen die Geschlechtsreife mit 10, Weibchen mit 9,5 cm KRL. Die Männchen sind offenbar von Juni bis November (Höhepunkt Oktober) spermatogenetisch, die Weibchen von Januar bis März und September bis November (Höhepunkt Oktober) paarungsbereit.[2] Es werden meist 4 Eier gelegt, es sind auch größere oder kleinere Gelege möglich. In Gefangenschaft schlüpften Jungtiere nach 84-131 Tagen.

Der Altersrekord für den Gillens Waran liegt bei 4 1/2 Jahren.[2]

Systematik

Die Erstbeschreibung erfolgte 1895 durch den englisch-australischen Naturforscher Arthur Henry Lucas und den australischen Herpetologen Charles Frost. Sowohl anhand von Habitus, der Hemipenis-Feinstruktur und mitochondrialer DNA[4] kann V. gilleni in die Untergattung Odatria eingeordnet werden, welche auch alle anderen australischen Zwergwarane beinhaltet.

V. gilleni ist laut Untersuchungen von Fitch et al (2006) paraphyletisch. In ihrer kladistische Analyse bezogen sie Proben einer damals noch unbekannte Art ein (Exemplarnummern WAM R108999 & WAM R135340),[4] die heute als Varanus bushi (Aplin, Fitch & King 2006, Holotypus WAM R108999) beschrieben ist.[5] Zwei Proben von V. gilleni bildeten unter Einbezug der Proben von V. bushi kein Monophylum, wie in unten stehendem Kladogramm ersichtlich ist.[4]



Außengruppe (weitere Odatria-Arten)


     

V. gilleni (NTM R13778)


     

V. gilleni (SAMA R35961)


     

V. bushi (WAM R108999)


     

V. bushi (WAM R135340)






Gefährdung

Der Gillens Waran gilt als nicht gefährdet, er könnte jedoch lokal durch Rodungen und Fraßschäden durch Rinder an Bäumen (mit einhergehendem Rückgang der Bäume) Bestandseinbußen erleiden.[2]

Quellen

  • H.-G. Horn (2004): Varanus gilleni. In: E. R. Pianka & D. R. King (Hrsg.): Varanoid Lizards of the World, S. 355-365. Indiana University Press, Bloomington & Indianapolis. ISBN 0253343666
  1. J. O. Farlow & E. R. Pianka (2000): Body Form and Trackway Pattern in Australian Desert Monitors (Squamata: Varanidae): Comparing Zoological and Ichnological Diversity. PALAIOS 15(3), S. 235-247
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 nach Horn (2004) und dort zitierter Literatur
  3. 3,0 3,1 S. Wilson & G. Swan (2008): A complete guide to the reptiles of Australia, S. 362-363. New Holland Publishers, Sydney, Auckland, London, Cape Town, 2. Auflage. ISBN 9781877069468
  4. 4,0 4,1 4,2 A. J. Fitch, A. E. Goodman & S. C. Donnellan (2006): A molecular phylogeny of the Australian monitor lizards (Squamata:Varanidae) inferred from mitochondrial DNA sequences. Australian Journal of Zoology 54, S. 253–269
  5. Varanus bushi in The Reptile Database, abgerufen am 22. Februar 2011.

Weblinks

 Commons: Gillens Waran (Varanus gilleni) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.