Gillmeria

Gillmeria
Gillmeria ochrodactyla

Gillmeria ochrodactyla

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Federmotten (Pterophoridae)
Unterfamilie: Pterophorinae
Gattung: Gillmeria
Wissenschaftlicher Name
Gillmeria
Tutt, 1905

Gillmeria ist eine in der Holarktis verbreitete Gattung von Schmetterlingen aus der Familie der Federmotten (Pterophoridae).

Merkmale

An der Vorderseite des Kopfes befindet sich eine Schuppenbürste. Die Palpen sind lang und schlank. Die Vorderflügel haben normalerweise eine ziemlich spitze Form und eine nur wenig entwickelte Zeichnung. Das Costaldreieck wird nur von einigen kleinen Linien und Punkten angedeutet. Am Flügelaußenrand des dritten Flügellappens des Hinterflügels befindet sich ein schwach ausgebildeter sogenannter Schuppenzahn. Die europäischen Vertreter der Gattung Gillmeria erreichen eine Flügelspannweite von 17 bis 28 Millimetern.

Die Valven sind symmetrisch. Der basale Bereich des Sacculus ist oft weiter als der distale Bereich und von diesem deutlich abgetrennt. Die weiblichen Genitalien ähneln denen der Gattung Platyptilia.[1]

Verbreitung

Die Vertreter der Gattung Gillmeria sind in der Holarktis verbreitet. Ein einzelnes Exemplar von Gillmeria pallidactyla wurde in Brasilien gesammelt.[1]

Lebensweise

Bei den bisher bekannten Nahrungspflanzen handelt es sich um Arten aus den Korbblütlergattungen Achillea (Schafgarben) und Tanacetum (Wucherblumen).[1]

Systematik

Das Typusexemplar ist Gillmeria ochrodactyla [Denis & Schiffermüller], 1775.[1] Weltweit sind gegenwärtig 14 Arten bekannt, von denen fünf Arten auch in Europa vorkommen:[2]

  • Gillmeria albertae (Barnes & Lindsey, 1921)
  • Gillmeria armeniaca (Zagulajev, 1984) Europa
  • Gillmeria irakella (Amsel, 1959)
  • Gillmeria macrornis (Meyrick, 1930) Europa
  • Gillmeria melanoschista (Fletcher, 1940)
  • Gillmeria miantodactylus (Zeller, 1841) Europa
  • Gillmeria ochrodactyla (Denis & Schiffermüller, 1775) Europa
  • Gillmeria omissalis (Fletcher, 1925)
  • Gillmeria pallidactyla (Haworth, 1811) Europa
  • Gillmeria rhusiodactylu (Fuchs, 1903)
  • Gillmeria scutata (Yano, 1961)
  • Gillmeria stenoptiloides (Filipjev, 1927)
  • Gillmeria tetradactyla (Linnaeus, 1761)
  • Gillmeria vesta Ustjuzhanin, 1996

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 C. Gielis: Pterophoridae. In: P. Huemer, O. Karsholt, L. Lyneborg (Hrsg.): Microlepidoptera of Europe 1: 1-222., Apollo Books 1996, ISBN 87-88757-36-6
  2. C. Gielis: Pterophoroidea & Alucitoidea. In: World Catalogue of Insects. Volume 4, Apollo Books, 2003, ISBN 87-88757-68-4

Weblinks

 Commons: Gillmeria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.