Gipskraut-Nelkeneule

Gipskraut-Nelkeneule
Hadena irregularis.jpg

Gipskraut-Nelkeneule (Hadena irregularis)

Systematik
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Hadeninae
Gattung: Hadena
Art: Gipskraut-Nelkeneule
Wissenschaftlicher Name
Hadena irregularis
(Hufnagel, 1766)

Die Gipskraut-Nelkeneule (Hadena irregularis) oder Gipskraut-Kapseleule ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale

Die Flügelspannweite der Falter beträgt 25 bis 29 Millimeter.[1] Die Farbe der Vorderflügel variiert von schwefelgelb bis zu ockerbraun. Nieren- und Ringmakel treten deutlich hervor, sind hell ausgefüllt und innen teilweise bräunlich überstäubt. Das Mittelfeld ist verdunkelt, Wellen- und Querlinien stark gezackt und markant ausgeprägt, während sich das Saumfeld hell blassgelb abhebt. Der Außenrand ist abwechselnd braun und weißlich gezeichnet. Die Hinterflügel sind ockerfarben oder graubraun, nach außen hin dunkler und zeigen eine dünne, braune Mittellinie sowie einen undeutlichen Mittelfleck.

Bei den Raupen überwiegen gelbgrau gefärbte Exemplare. Sie besitzen bräunliche Seiten- und Rückenlinien und nach vorne offene dunklere Winkelflecke auf dem Rücken. Die rotbraune Puppe hat zwei kurze, gegeneinander gekrümmte Spitzen am Kremaster.[2]

Ähnliche Arten

Die Gipskraut-Nelkeneule ähnelt der nur in Ostasien gefundenen allopatrischen Schwesterart Hadena aberrans (Eversmann, 1856)[1], die eine etwas dunklere Grundfärbung besitzt. Da sich die Lebensräume beider Arten aber nicht überlappen, ist das geographische Vorkommen das eindeutigste Unterscheidungsmerkmal.

Geographische Verbreitung und Lebensraum

Das Vorkommen der Art erstreckt sich von den spanischen Pyrenäen in östlicher Richtung durch Mitteleuropa (ausgenommen Westfrankreich) bis nach Sibirien. Die Südgrenze verläuft entlang der französischen Mittelmeerküste, den Südalpen, quer durch die nördliche Balkanhalbinsel bis zum Schwarzen Meer (etwa auf der Höhe von Nordbulgarien). Von dort erstreckt es sich weiter entlang der Nordküste des Schwarzen Meeres bis zum Kaspischen Meer.[3] Im Norden zieht sich die Verbreitungsgrenze etwa von den südlichen Niederlanden quer durch Norddeutschland bis zur deutschen Ostseeküste. Nördlich davon gibt es lokale und isolierte Vorkommen in England und Schweden. Die Verbreitungsgrenze zieht sich entlang der Ostseeküste bis Lettland und dem Gebiet um St. Petersburg[4] und weiter quer durch Russland zum Mittleren Ural-Gebirge. In den Alpen kommt sie bis auf etwa 1500 Meter Höhe vor.[2] Die Gipskraut-Nelkeneule ist in xerothermen Lebensräumen anzutreffen, überwiegend auf Gips- oder Kalkboden und bevorzugt Steppengebiete, warme Hänge und Sandtrockenrasenflächen.

Lebensweise

Die Falter sind teilweise nachtaktiv, saugen aber auch am Tage an den Blüten der Futterpflanzen. Sie besuchen außerdem künstliche Lichtquellen und haben eine lange Flugzeit von April bis August. In den Südtälern der Alpen fliegt eine unvollständige zweite Generation im August und September. Die Raupen leben überwiegend von Juli bis August. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Blüten und Samenkapseln von Ohrlöffel-Leimkraut (Silene otites) oder Büscheligem Gipskraut (Gypsophila fastigiata). Die Art überwintert als Puppe. Diese überliegt oft mehrere Jahre.[2]

Gefährdung

Die Gipskraut-Nelkeneule ist in Deutschland äußerst selten, in einigen Bundesländern gilt sie als ausgestorben oder verschollen und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten in Kategorie 1 (vom Aussterben bedroht) eingestuft.[5]

Quellen

Literatur

  • Walter Forster & Theodor A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas - Bd.IV Eulen (Noctuidae). Franckh´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1971.
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7, Nachtfalter V. Ulmer Verlag Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-3500-0
  • Hermann Hacker, László Ronkay & Márton Hreblay: Noctuidae Europaeae Volume 4, Hadeninae I, Entomological Press, Søro 2002, ISBN 87-89430-07-7

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hermann Hacker, László Ronkay & Márton Hreblay: Noctuidae Europaeae Volume 4, Hadeninae I, Entomological Press, Søro 2002, ISBN 87-89430-07-7
  2. 2,0 2,1 2,2 W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971.
  3. Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7, Nachtfalter V. Ulmer Verlag Stuttgart 1998, ISBN 3-8001-3500-0
  4. A. Ju. Matov, A. V. Bezborodkin und O. V. Valerskiy: New and rare species of owlet moths (Lepidoptera: Noctuidae s.l.) from Sankt-Petersburg and the Leningrad area. Eversmannia, 3-4: 77-90, Rostow/Don 2005 PDF.
  5. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9

Weblinks

 Commons: Gipskraut-Nelkeneule – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.