Graue Stumpfnase


Graue Stumpfnase
Systematik
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
Gattung: Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus)
Art: Graue Stumpfnase
Wissenschaftlicher Name
Rhinopithecus brelichi
Thomas, 1903

Die Graue Stumpfnase oder Guizhou-Stumpfnase (Rhinopithecus brelichi) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Schlankaffen (Presbytini).

Merkmale

Graue Stumpfnasen sind relativ farbenfrohe Primaten. Die Grundfärbung ihres Felles ist graubraun, ein Streifen an der Oberseite des Kopfes ist gelb, ebenso die Brust und die Innenseite der Oberarme. Die Unterseite des Rückens ist grau gefärbt. Die Region um die Augen ist unbehaart und weiß oder hellblau. Wie bei allen Stumpfnasenaffen ist die Nase sehr klein und die Nasenöffnungen ragen nach vorn. Mit durchschnittlich 14 Kilogramm sind Männchen deutlich schwerer als Weibchen, die etwa 8 Kilogramm wiegen.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitungsgebiet der Grauen Stumpfnase

Graue Stumpfnasen sind in China endemisch, sie kommen nur im Bereich des Fanjing-Gebirges in der Provinz Guizhou vor. Lebensraum sind gebirgige Koniferen- oder Mischwälder, sie leben in Höhen zwischen 1500 und 2200 Metern. Sie sind relativ kältetolerant, 5 Monate im Jahr kann die Temperatur unter 0 °C fallen und Schnee ist häufig im Winter.

Lebensweise

Diese Primaten sind tagaktiv und arboreal, das heißt sie halten sich meist auf Bäumen auf. Dort bewegen sie sich auf allen vieren oder an den Ästen schwingend fort. Sie leben in Gruppen von 5 bis 10 Tieren, die sich aus einem Männchen, mehreren Weibchen und dem dazugehörigen Nachwuchs zusammensetzen. Daneben gibt es auch reine Männchengruppen, die mit 2 bis 5 Tieren kleiner sind. Mehrere Gruppen schließen sich manchmal zu größeren Verbänden mit bis zu 400 Tieren zusammen.

Sie sind Pflanzenfresser, je nach Jahreszeit nehmen sie Blätter, Knospen, Früchte und Samen zu sich.

Über die Fortpflanzung ist wenig bekannt. Im April oder Mai kommt jeweils ein einzelnes Jungtier zur Welt.

Bedrohung

Die Grauen Stumpfnasen wurden bejagt, da sie in der Chinesischen Medizin verwendet werden und ihr Fell beliebt war. Die Wilderei stellt bis heute ein Problem dar, größer ist jedoch die Bedrohung durch den Verlust des Lebensraumes aufgrund von Waldrodungen. Heute kommen diese Tiere fast nur mehr im 275 km2 großen Fanjing-Shan-Naturreservat vor. Schätzungen über die Gesamtpopulation belaufen sich auf 800 bis 1200 Tiere, die IUCN listet die Art als stark gefährdet (endangered).

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-43645-6.

Weblinks

Commons: Graue Stumpfnase (Rhinopithecus brelichi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.