Großer Fetzenfisch

Großer Fetzenfisch
Fetzenfisch.jpg

Großer Fetzenfisch (Phycodurus eques)

Systematik
Ordnung: Seenadelartige (Syngnathiformes)
Überfamilie: Syngnathoidea
Familie: Seenadeln (Syngnathidae)
Unterfamilie: Nadelpferdchen und Fetzenfische (Solegnathinae)
Gattung: Phycodurus
Art: Großer Fetzenfisch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Phycodurus
Gill, 1896
Wissenschaftlicher Name der Art
Phycodurus eques
Günther, 1865

Der Große Fetzenfisch (Phycodurus eques) lebt in den kühleren Gewässern an der Südküste Western Australias und South Australias in Tiefen von 3 bis 30 Metern. Sporadisch kommt er auch an der Südküste Victorias und an der südlichen Westküste Western Australias vor. Ihr bevorzugtes Habitat sind an Sandflächen angrenzende Felsriffe, die von Braunalgen, vor allem der Gattung Ecklonia bewachsen sind. Daher auch der wissenschaftliche Name: von (gr.) phykodes tangartig, ouros Schwanz, und (lat.) eques Reiter.

Merkmale

Großer Fetzenfisch

Kennzeichnend für die Tiere ist eine Vielzahl blattförmiger Auswüchse, die sie in ihrem Lebensraum perfekt tarnen. Exemplare aus seichtem Wasser sind gelb oder grünlich gefärbt, diejenigen aus tieferen Regionen eher dunkelbraun bis burgunderrot. Große Fetzenfische werden 35 Zentimeter lang.

Ernährung

Wie alle Seenadeln ernährt sich der Große Fetzenfisch von Kleinkrebsen, Schwebegarnelen und Garnelen. Größere Exemplare fressen auch verschiedene größere Krebse, wie Porzellankrebse.

Fortpflanzung

Zwei junge Fetzenfische

Große Fetzenfische versammeln sich im Winter in seichten Buchten zur Paarung. Die Weibchen sind dann durch ihre stark geschwollenen Bäuche von den schlanken Männchen zu unterscheiden. Die Haut an der Unterseite des Schwanzes und der Schwanzseiten der Männchen ist jetzt faltig, weich und schwammig, um die 250 bis 300 von den Weibchen abgelegten Eier aufzunehmen. Der Schwanz nimmt eine leuchtend gelbe Farbe an. Während der Paarung werden die Eier in die Schwanzhaut gedrückt, die danach anschwillt und verhärtet und um jedes Ei eine becherförmige Form bildet. Die Eier sind 7 mm lang und haben einen Durchmesser von 4 mm. Nach der Paarung wandern viele Männchen in tieferes Wasser. Die Jungfische schlüpfen, mit dem Schwanz voran, nach etwa acht Wochen in einem Zeitraum von sechs bis sieben Tagen. Sie sind dann 3,5 cm lang und können nach drei bis sechs Stunden selbständig schwimmen. Meist wandern sie dann in seichteres Wasser von 5 bis 7 Metern Tiefe.

Fetzenfische in Aquarien

Große Fetzenfische werden von Schauaquarien auf der ganzen Welt gezeigt. Sie werden in Südaustralien gezüchtet und der Nachwuchs wird exportiert. In Aquarien gehaltene Fetzenfische werden bis zu zehn Jahre alt.[1]

Literatur

  • Rudie H. Kuiter: Seepferdchen, Seenadeln, Fetzenfische und ihre Verwandten, 2001, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, ISBN 3-8001-3244-3

Quellen

  1. http://www.neaq.org/animals_and_exhibits/animals/sea_dragons/index.php

Weblinks

 Commons: Großer Fetzenfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.