Großkopfschnapper

Großkopfschnapper
Großaugen-Schnapper (Monotaxis grandoculis), Jungtier

Großaugen-Schnapper (Monotaxis grandoculis), Jungtier

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Überfamilie: Sparoidea
Familie: Großkopfschnapper
Wissenschaftlicher Name
Lethrinidae
Bonaparte, 1838

Die Großkopfschnapper (Lethrinidae) sind eine Familie der Barschartigen. Häufig werden die Fische auch „Straßenkehrer“ genannt, was von einer unglücklichen Übersetzung des englischen Begriffs „scavenger“ in Grzimeks Tierleben kommt. Im Englischen war allerdings „Aasfresser“ gemeint.

Großkopfschnapper unterscheiden sich von den Schnappern (Lutjanidae) durch den großen Kopf, mit steilerem Profil, die großen Augen, die Bezahnung und die Anatomie des Kiemendeckels.

Die Tiere leben in tropischen Regionen des Indopazifik, nur Lethrinus atlanticus lebt im Atlantik vor der Küste Westafrikas. Tagsüber halten sich Einzeltiere unter Überhängen, wie Tischkorallen auf, Schwärme bevorzugen das freie Wasser an Riffhängen. Der Großaugen-Schnapper Monotaxis grandoculis und der Mosambik-Großaugen-Schnapper Wattsia mossambica leben auch in größeren Tiefen.

Fortpflanzung

Wie viele marine Barschartige sind die Großkopfschnapper Zwitter (protogyne Hermaphroditen), die zuerst weiblich, später männlich sind. Die meisten Arten laichen in Schwärmen im freien Wasser. Eier und Larven sind pelagisch, werden mit den Meeresströmungen verteilt und sorgen für eine weite Verbreitung der Fische.

Systematik

Großkopfschnapper bilden zusammen mit den Meerbrassen (Sparidae), den Centracanthidae und den Scheinschnapper (Nemipteridae) eine Gruppe verwandter „Sparoider“ Familien, die von einigen Wissenschaftlern als eigene Unterfamilie (Sparoidea) der Echten Barsche betrachtet wird. Die Lethrinidae sind die Schwestergruppe der Meerbrassen.

Es gibt zwei Unterfamilien, fünf Gattungen und 39 Arten. Die meisten Arten gehören zur Gattung Lethrinus, einige zur Gattung Gymnocranius, während zu Gnathodentex, Monotaxis und Wattsia nur eine Art gehört.

Schwarzfleck-Großkopfschnapper (Lethrinus harak)
Lethrinus microdon, Nachtfärbung
Goldstreifen-Großkopfschnapper (Lethrinus obsoletus)
Gnathodentex aureolineatus
  • Unterfamilie Lethrininae
    • Gattung Lethrinus Cuvier, 1829
      • Lethrinus amboinensis Bleeker, 1854.
      • Lethrinus atkinsoni Seale, 1910.
      • Lethrinus atlanticus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus borbonicus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus conchyliatus (Smith, 1959).
      • Lethrinus crocineus Smith, 1959.
      • Lethrinus enigmaticus Smith, 1959.
      • Lethrinus erythracanthus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus erythropterus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus genivittatus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus haematopterus Temminck & Schlegel, 1844.
      • Schwarzfleck-Großkopfschnapper (Lethrinus harak) (Forsskål, 1775).
      • Lethrinus laticaudis Alleyne & Macleay, 1877.
      • Lethrinus lentjan (Lacépède, 1802).
      • Lethrinus mahsena (Forsskål, 1775).
      • Lethrinus microdon (Bleeker, 1851).
      • Lethrinus miniatus (Forster, 1801).
      • Lethrinus nebulosus (Forsskål, 1775).
      • Goldstreifen-Großkopfschnapper (Lethrinus obsoletus) (Forsskål, 1775).
      • Lethrinus olivaceus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus ornatus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus punctulatus Macleay, 1878.
      • Lethrinus ravus Carpenter & Randall, 2003.
      • Lethrinus reticulatus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus rubrioperculatus Sato, 1978.
      • Lethrinus semicinctus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus variegatus Valenciennes, 1830.
      • Lethrinus xanthochilus Klunzinger, 1870.
  • Unterfamilie Monotaxinae
    • Gattung Gnathodentex Bleeker, 1873
      • Gnathodentex aureolineatus (Lacépède, 1802).
    • Gattung Gymnocranius Klunzinger, 1870
      • Gymnocranius audleyi Ogilby, 1916.
      • Gymnocranius elongatus Senta, 1973.
      • Gymnocranius euanus (Günther, 1879).
      • Gymnocranius frenatus Bleeker, 1873.
      • Gymnocranius grandoculis (Valenciennes, 1830).
      • Gymnocranius griseus (Temminck & Schlegel, 1843).
      • Gymnocranius microdon (Bleeker, 1851).
    • Gattung Monotaxis Bennett, 1830
      • Großaugen-Schnapper (Monotaxis grandoculis) (Valenciennes, 1830).
    • Gattung Wattsia Chan & Chilvers, 1974
      • Wattsia mossambica (Smith, 1957).

Literatur

  • Kent E. Carpenter, Gerald R. Allen (Hrsg.): Emperor fishes and large-eye breams of the world (Family Lethrinidae). An annotated and illustrated catalogue of lethrinid species known to date. FAO Species Catalogue Vol.9., Rom 1989. (Vollständige Ausgabe)
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus Verlag, 1998, ISBN 3-88244-107-0.

Weblinks

 Commons: Großkopfschnapper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.