Schnapper

Dieser Artikel erläutert die Familie der Fische, zum deutschen Privatgelehrten und Dozenten für Statistik Gottlieb Schnapper-Arndt (1846–1904) siehe dort.
Schnapper
Buckel-Schnapper (Lutjanus gibbus)

Buckel-Schnapper (Lutjanus gibbus)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Schnapper
Wissenschaftlicher Name
Lutjanidae
Bloch, 1790

Die Schnapper (Lutjanidae) sind eine Familie in der Barschartigen (Perciformes). Sie leben küstennah in tropischen und subtropischen Regionen von Atlantik und Indopazifik und schwimmen selten in Brackwasser und Ästuarien. Viele sind bedeutende Speisefische, können aber durch Ciguatera vergiftet sein. Unter dem Handelsnamen „Roter Schnapper“ werden verschiedene Fische verkauft, in Deutschland Lutjanus malabaricus und in den USA Lutjanus campechanus unter dem englischen Namen „Red Snapper“.

Merkmale

Es sind meist mittelgroße bis große Fische mit großen Köpfen und großem, endständigen Maul. Vorne im Maul sitzen bei den meisten Arten große Fangzähne. Auch das Gaumenbein und manchmal auch das Pflugscharbein tragen kleine Zähne. Ihre Rückenflosse ist zusammengewachsen, zwischen hartstrahligem und weichstrahligen Teil befindet sich eine Einbuchtung. Die Schwanzflosse ist leicht bis tief eingebuchtet. Der Ansatz der Bauchflossen befindet sich direkt hinter dem Ansatz der Brustflossen.

Flossenformel: Dorsale IX-XII/9-18, Anale III/7-11

Schnapper werden je nach Art 15 Zentimeter bis 1,60 Meter lang.

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung wurde nur bei wenigen Arten beobachtet. Schnapper versammeln sich zum Laichen bei Voll- oder Neumond in großen Schwärmen vor Riffen. Die Eier sind sehr klein (meist unter einem Millimeter Durchmesser), ein Weibchen kann bis zu einer halben Million abgeben. Die Jungfische schlüpfen nach 18 Stunden bis einigen Tagen und leben zunächst versteckt im Flachwasser, in Flussmündungen oder Mangroven, auch im Brackwasser. Bei einigen Arten haben die Jungfische eine völlig andere Färbung als die Ausgewachsenen.

Systematik

Es gibt mehr als 100 Arten in 17 Gattungen und vier Unterfamilien:

Schulmeister-Schnapper (Lutjanus apodus)
Kupferschnapper
(Lutjanus argentimaculatus)
Bengalen-Schnapper (Lutjanus bengalensis)
Lutjanus bohar
Lutjanus griseus
Lutjanus lutjanus
Blaustreifen-Schnapper (Lutjanus kasmira)
Lutjanus viridis
Schwarzer Schnapper (Macolor niger) Jungfisch
Gelbschwanz-Schnapper (Ocyurus chrysurus)
Rhomboplites aurorubens
Symphorichthys spirulus
  • Unterfamilie Apsilinae
    • Apsilus
      • Apsilus dentatus (Guichenot, 1853)
      • Gabelschwanz-Schnapper (Apsilus fuscus) (Valenciennes, 1830)
    • Lipocheilus
      • Lipocheilus carnolabrum (Chan, 1970)
    • Paracaesio
      • Paracaesio caerulea (Katayama, 1934)
      • Paracaesio gonzalesi (Fourmanoir & Rivaton, 1979)
      • Paracaesio kusakarii (Abe, 1960)
      • Paracaesio paragrapsimodon (Anderson & Kailola, 1992)
      • Paracaesio sordida (Abe & Shinohara, 1962)
      • Paracaesio stonei (Raj & Seeto, 1983)
      • Paracaesio waltervadi (Anderson & Collette, 1992)
      • Paracaesio xanthura (Bleeker, 1869)
    • Parapristipomoides
      • Parapristipomoides squamimaxillaris (Kami, 1973)
  • Unterfamilie Etelinae
    • Aphareus
    • Aprion
    • Etelis
      • Etelis carbunculus (Cuvier, 1828)
      • Etelis coruscans (Valenciennes, 1862)
      • Etelis oculatus (Valenciennes, 1828)
      • Etelis radiosus (Anderson, 1981)
    • Pristipomoides
      • Pristipomoides aquilonaris (Goode & Bean, 1896)
      • Pristipomoides argyrogrammicus (Valenciennes, 1832)
      • Pristipomoides auricilla (Jordan, Evermann & Tanaka, 1927)
      • Pristipomoides filamentosus (Valenciennes, 1830)
      • Pristipomoides flavipinnis (Shinohara, 1963)
      • Pristipomoides freemani (Anderson, 1966)
      • Pristipomoides macrophthalmus (Müller & Troschel, 1848)
      • Pristipomoides multidens (Day, 1871)
      • Pristipomoides sieboldii (Bleeker, 1854)
      • Pristipomoides typus (Bleeker, 1852)
      • Pristipomoides zonatus (Valenciennes, 1830)
    • Randallichthys
      • Randallichthys filamentosus (Fourmanoir, 1970)
  • Unterfamilie Lutjaninae
    • Hoplopagrus
      • Hoplopagrus guentherii (Gill, 1862)
    • Lutjanus
      • Lutjanus adetii (Castelnau, 1873)
      • Lutjanus agennes (Bleeker, 1863)
      • Lutjanus alexandrei (Moura & Lindeman, 2007)
      • Lutjanus ambiguus (Poey, 1860)
      • Lutjanus analis (Cuvier, 1828)
      • Schulmeister-Schnapper (Lutjanus apodus) (Walbaum, 1792)
      • Lutjanus aratus (Günther, 1864)
      • Kupferschnapper (Lutjanus argentimaculatus) (Forsskål, 1775)
      • Lutjanus argentiventris (Peters, 1869)
      • Bengalen-Schnapper (Lutjanus bengalensis) (Bloch, 1790)
      • Lutjanus biguttatus (Valenciennes, 1830)
      • Lutjanus bitaeniatus (Valenciennes, 1830)
      • Lutjanus bohar (Forsskål, 1775)
      • Lutjanus boutton (Lacépède, 1802)
      • Lutjanus buccanella (Cuvier, 1828)
      • Nördlicher Schnapper (Lutjanus campechanus) (Poey, 1860)
      • Lutjanus carponotatus (Richardson, 1842)
      • Lutjanus coeruleolineatus (Rüppell, 1838)
      • Lutjanus colorado (Jordan & Gilbert, 1882)
      • Lutjanus cyanopterus (Cuvier, 1828)
      • Lutjanus decussatus (Cuvier], 1828)
      • Lutjanus dentatus (Duméril, 1861)
      • Lutjanus dodecacanthoides (Bleeker], 1854)
      • Lutjanus ehrenbergii (Peters, 1869)
      • Lutjanus endecacanthus (Bleeker, 1863)
      • Lutjanus erythropterus (Bloch, 1790)
      • Lutjanus fulgens (Valenciennes, 1830)
      • Lutjanus fulviflamma (Forsskål, 1775)
      • Lutjanus fulvus (Forster, 1801)
      • Lutjanus fuscescens (Valenciennes, 1830)
      • Buckel-Schnapper (Lutjanus gibbus) (Forsskål, 1775)
      • Lutjanus goldiei (Macleay, 1882)
      • Lutjanus goreensis (Valenciennes, 1830)
      • Lutjanus griseus (Linnaeus, 1758)
      • Lutjanus guilcheri (Fourmanoir, 1959)
      • Lutjanus guttatus (Steindachner, 1869)
      • Lutjanus inermis (Peters, 1869)
      • Lutjanus jocu (Bloch & Schneider, 1801)
      • Lutjanus johnii (Bloch, 1792)
      • Lutjanus jordani (Gilbert, 1898)
      • Blaustreifen-Schnapper (Lutjanus kasmira) (Forsskål, 1775)
      • Lutjanus lemniscatus (Valenciennes], 1828)
      • Lutjanus lunulatus (Park, 1797)
      • Lutjanus lutjanus (Bloch, 1790)
      • Lutjanus madras (Valenciennes, 1831)
      • Lutjanus mahogoni (Cuvier, 1828)
      • Malabar-Schnapper (Lutjanus malabaricus) (Bloch & Schneider, 1801)
      • Lutjanus maxweberi (Popta, 1921)
      • Lutjanus mizenkoi (Allen & Talbot, 1985)
      • Lutjanus monostigma (Cuvier, 1828)
      • Lutjanus notatus (Cuvier, 1828)
      • Lutjanus novemfasciatus (Gill, 1862)
      • Lutjanus ophuysenii (Bleeker, 1860)
      • Lutjanus peru (Nichols & Murphy, 1922)
      • Lutjanus purpureus (Poey, 1876)
      • Lutjanus quinquelineatus (Bloch, 1790)
      • Lutjanus rivulatus (Cuvier, 1828)
      • Lutjanus rufolineatus (Valenciennes, 1830)
      • Lutjanus russellii (Bleeker, 1849)
      • Lutjanus sanguineus (Cuvier, 1828)
      • Lutjanus sebae (Cuvier, 1816)
      • Lutjanus semicinctus (Quoy & Gaimard, 1824)
      • Lutjanus stellatus (Akazaki, 1983)
      • Lutjanus synagris (Linnaeus, 1758)
      • Lutjanus timorensis (Quoy & Gaimard, 1824)
      • Lutjanus viridis (Valenciennes, 1846)
      • Lutjanus vitta (Quoy & Gaimard, 1824)
      • Lutjanus vivanus (Cuvier, 1828)
    • Macolor
      • Macolor macularis (Fowler, 1931)
      • Schwarzer Schnapper (Macolor niger) (Forsskål, 1775)
    • Ocyurus
      • Gelbschwanz-Schnapper (Ocyurus chrysurus) (Bloch, 1791)
    • Pinjalo
      • Pinjalo lewisi (Randall, Allen & Anderson, 1987)
      • Pinjalo pinjalo (Bleeker, 1850)
    • Rhomboplites
      • Rhomboplites aurorubens (Cuvier, 1829)
  • Unterfamilie Paradichthyinae
    • Symphorichthys
      • Symphorichthys spilurus (Günther, 1874)
    • Symphorus
      • Zimtschnapper (Symphorus nematophorus) (Bleeker, 1860)

Literatur

  • Kurt Fiedler, Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

 Commons: Schnapper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.