Großohr-Kletterratte

Großohr-Kletterratte
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Tylomyinae
Tribus: Tylomyini
Gattung: Ototylomys
Art: Großohr-Kletterratte
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ototylomys
Merriam, 1901
Wissenschaftlicher Name der Art
Ototylomys phyllotis
Merriam, 1901

Die Großohr-Kletterratte (Ototylomys phyllotis) ist eine in Mittelamerika lebende Nagetierart aus der Gruppe der Neuweltmäuse.

Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 10 bis 19 Zentimetern und eine Schwanzlänge von 10 bis 19 Zentimeter. Das Gewicht variiert zwischen 63 und 120 Gramm. Das lange, weiche Fell ist an der Oberseite graubraun gefärbt, die Unterseite ist weiß oder hellgrau, ebenso die Innenseite der Pfoten. Der lange Schwanz ist kaum behaart, ebenso sind die großen Ohren nackt.

Großohr-Kletterratten sind von Mexiko (Guerrero und Halbinsel Yucatán) bis Costa Rica verbreitet. Sie kommen in verschiedenen Lebensräumen vor, bevorzugen jedoch tropische Wälder mit felsigem Untergrund.

Sie sind nachtaktiv und leben vorwiegend auf Bäumen, manchmal sind sie aber auch am Boden zu finden. Ihre Nahrung besteht zum Großteil aus Früchten und Blättern.

Die Paarung kann das ganze Jahr über erfolgen. Die Tragzeit beträgt 50 bis 70 Tage, es kann allerdings zu einer verzögerten Einnistung kommen. Die Wurfgröße beträgt eins bis vier, die Jungen sind ausgesprochene Nestflüchter. Sie nehmen mit 11 Tagen schon feste Nahrung zu sich und pflanzen sich mit 29 Tagen fort.

Laut IUCN ist die Art nicht gefährdet, diese Angabe ist aber veraltet.

Die nächsten Verwandten der Großohr-Kletterratte sind die Kletterratten, ansonsten ist sie in der Systematik der Neuweltmäuse weitgehend isoliert. Sie wird in die Unterfamilie der Tylomyinae eingeordnet.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0801857899
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0801882214

Weblinks

  • Ototylomys phyllotis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: J. Baillie, 1996. Abgerufen am 1. August 2008

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.