Guadalupe-Junko

Guadalupe-Junko
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Ammern (Emberizidae)
Gattung: Junkos (Junco)
Art: Junko (Junco hyemalis)
Unterart: Guadalupe-Junko
Wissenschaftlicher Name
Junco hyemalis insularis
(Ridgway, 1876)

Der Guadalupe-Junko (Junco hyemalis insularis) ist eine Unterart des Junkos. Er wird häufig als eigenständige Art betrachtet, aber die American Ornithologists’ Union akzeptiert ihn lediglich als Unterart. Der Guadalupe-Junko ist endemisch auf der mexikanischen Insel Guadalupe.

Beschreibung

Der Guadalupe-Junko erreicht eine Länge von 15 Zentimetern. Der Kopf ist grau mit schwarzen Zügeln. Die Oberseite ist graubraun und wird zum Bürzel hin grauer. Die schwarzen Flügel sind gelbbraun gesäumt. Der Schwanz ist schwärzlich. Die äußeren Steuerfedern sind weiß. Die Flanken sind weinrot. Die Unterseite ist weiß. Charakteristisch ist die Stimme des Guadalupe-Junkos. Der Ruf ist ein scharfes sik. Der Gesang besteht aus eine Reihe von chip-Tönen, die häufig summende Triller mit einschließen.

Lebensraum und Lebensweise

Der Guadalupe-Junko bewohnt Waldfragmente auf Guadalupe, die von Guadalupe-Zypressen (Cupressus guadalupensis var. guadalupensis), Guadalupe-Kiefern (Pinus radiata var. binata) und Eichen der Art Quercus tomentella dominiert sind. Beobachtungen einzelner Vögel am Blaugrünen Tabak (Nicotiana glauca) zeigen seine Anpassungsfähigkeit für neue Lebensräume. Er ernährt sich von Samen der Zypressen und Kiefern sowie von Insekten. Das Nest wird in einer Bodensenke oder auf niedrigen Zweigen der Zypressen und Kiefern errichtet. Die Brutsaison ist zwischen Februar und Juni. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern.

Status

Im 19. Jahrhundert brachten Fischer Ziegen nach Guadalupe, die sich dort so stark vermehrten, dass in den 1870er-Jahren 4 Ziegen pro Hektar gezählt wurden. Besonders verheerend wirkte sich die Ziegeninvasion auf die Bestände der Guadalupe-Zypresse aus. 1971 war noch ein drei Kilometer langer Zypressenwaldstreifen vorhanden und 1988 war er auf nur noch einen Kilometer geschrumpft. 1971 wurde mit der Beseitigung der Ziegen auf Guadalupe begonnen. 35.000 Ziegen wurden in den Jahren 1971 und 1972 getötet. Im Jahre 2000 lebten noch 4.000 Ziegen auf Guadalupe. In einer großanlegten Kampagne der Grupo de Ecología y Conservación de Islas (GECI) in Zusammenarbeit mit der mexikanischen Schutzgebiete-Kommission (CONANP), der mexikanischen Marine und dem mexikanischen Institut für Ökologie wurden zwischen 2003 und 2006 fast alle Ziegen auf Guadalupe beseitigt, mit dem Effekt, dass sich die endemische Flora erholte und sechs für ausgestorben gehaltene Pflanzenarten wiederentdeckt wurden. Des Weiteren wurden 2000 neue Keimlinge der Guadalupe-Kiefer entdeckt. Bedingt durch die Renaturierungsmaßnahmen stieg der Bestand des Guadalupe-Junkos von 50 bis 100 Individuen im Jahre 1988 auf 5700 Exemplare im Jahre 2007. Bis 2010 sollen auch alle verwilderten Katzen von Guadalupe verschwinden, die den Junkos seit Ende des 19. Jahrhunderts nachstellen.

Literatur

  • Estatus Poblacional del Junco de Guadalupe (Junco insularis) en la Reserva de la Biósfera Isla Guadalupe, México (PDF Volltext (0,98 MB, Online) (Span.)
  • Anthony, A.W. (1901): The Guadalupe Wren. Condor 3(3): 73. PDF; 87 KB, Volltext Über die verheerende Ziegeninvasion auf Guadalupe.
  • Edward N. Mirsky (Sommer, 1976): Song Divergence in Hummingbird and Junco Populations on Guadalupe Island. The Condor, Vol. 78, No. 2 S. 230-235 PDF; 536 KB, Volltext

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.