Guido Poppe

Guido Poppe (* 1954) ist ein belgischer Malakologe.

Leben und Karriere

Poppe lebt auf den Philippinen und erforscht und dokumentiert vor allem die Meeresschnecken und andere Mollusken des Landes. Seine Gehäusesammlung Phillipine collection of Conchology, Inc. umfasst 25.000 Exemplare, davon etwa 2000 von noch unbeschriebenen Arten. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und gibt die malakologische Fachzeitschrift Visaya heraus. Obwohl ohne akademische Ausbildung hat er die wissenschaftliche Erstbeschreibung für mehr als 200 Weichtiere verfasst. Über 30 Arten wurden ihm zu Ehren benannt.

Bibliografie

  • Guido Poppe und Yoshihiro Goto: European Seashells Volume 2 (Scaphopoda, Bivalvia, Cephalopoda). 221 Seiten, Verlag Christa Hemmen, Wiesbaden 1993 (2000 unveränderter Nachdruck), ISBN 3-925919-10-4.
  • Guido Poppe (Hrsg.): Philippine Marine Mollusks. Volume I, Conchbooks, ISBN 978-3-939767-08-4
  • Guido Poppe (Hrsg.): Philippine Marine Mollusks. Volume II, Conchbooks, ISBN 978-3-939767-17-6

Quelle

  • Koralle im Gespräch mit Guido Poppe, in KORALLE, Meerwasseraquaristik-Fachmagazin, Nr. 58 August/September 2009, Natur und Tier Verlag Münster, ISSN 1439-779X

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.