Guy de La Brosse

Guy de La Brosse

Guy de La Brosse (* 1586? in Rouen; † August 1641 in Paris) war ein französischer Arzt und Botaniker.

Leben

Der Name von Guy de La Brosse ist eng mit der Gründung des ersten Botanischen Gartens in Paris, dem Jardin du Roi, verbunden. Als Arzt von König Ludwig XIII. erhielt er 1626 den Auftrag einen Medizinpflanzengarten anzulegen. Als man den Garten 1635 auch der Öffentlichkeit zugänglich machte, wurde er dessen erster Verwalter. Diesen Posten behielt er bis zu seinem Tod 1641.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Brossaea[1] der Pflanzenfamilie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3] Die Gattung wird heute als ein Synonym zu Gaultheria betrachtet.

Werke

  • Traité de la peste (Paris, 1623)
  • De la Nature, vertu et utilité des plantes et dessin du Jardin Royal de Médecine (Paris, 1626)
  • Dessein d'un jardin royal pour la culture des plantes médecinales à Paris, où est amplement déduit la raison de la nécessité et quel bien il peut apporter au public (Paris, 1628)
  • Advis pour le Jardin Royal des pl. méd. que le roy Louis XllI veut establir à Paris… (Paris, 1631)
  • Description du Jardin royal des plantes medecinales, estably par le Roy Louis le Juste, à Paris. Contenant le catalogue des plantes qui y sont de present cultivées… (Paris, 1636, 1641)
  • Eclairciss. contre le livre de Beaugrand, intitulé Géostatique (Paris, 1637)
  • Elucidatio paralogismorum quorundam vel errorum contra leges ratiocinii et demonstrationis. (Paris, 1638)
  • L'ouverture du Jardin royal de Paris pour la démonstration des plantes médecinales. (Paris, 1640)
  • Recueil des planters du Jardin du Roi (unvollendet)

Einzelreferenzen

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 5f.
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 520

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.