Haarschildiger Halsbock

Haarschildiger Halsbock
Haarschildiger Halsbock (Stictoleptura scutellata), Männchen auf Giersch

Haarschildiger Halsbock (Stictoleptura scutellata),
Männchen auf Giersch

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)
Unterfamilie: Schmalböcke (Lepturinae)
Gattung: Stictoleptura
Art: Haarschildiger Halsbock
Wissenschaftlicher Name
Stictoleptura scutellata
(Fabricius, 1781)

Der Haarschildige Halsbock (Stictoleptura scutellata, früher Leptura scutellata) ist eine Art aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae).

Merkmale

Der 14 bis 20 Millimeter lange Käfer hat einen glockenförmigen Halsschild und ist völlig schwarz gefärbt. Das Schildchen ist beim Männchen silbrig, beim gedrungeneren Weibchen goldgelb behaart (Abb.1)

Schildchen des Weibchens, seitlich gesehen

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Art reicht von Südeuropa über Mitteleuropa bis in das südliche Nordeuropa sowie nach Osten über Kleinasien, den Kaukasus und Armenien bis in den nördlichen Iran. In Mitteleuropa ist der Haarschildige Halsbock überall selten und kommt vor allem dort vor, wo alte, ursprüngliche Buchen- oder Eichenbestände vorhanden sind, wie beispielsweise in ehemals fürstlichen oder staatlichen Jagdgebieten, die nicht den üblichen Rodungen ausgesetzt waren. Sie sind in höheren Lagen häufiger zu finden, als im Flachland.

Lebensweise

Die Entwicklung erfolgt in Buchen, seltener in Eichen, Hainbuchen, Erlen, Birken, Kastanien oder Haseln. Die Larve lebt in absterbenden, dürren Ästen oder Stämmen, wobei feste und harte Holzteile bevorzugt werden. Die Imagines kommen von Juni bis September vor und sitzen entweder auf den Brutbäumen oder fliegen tagsüber umher und besuchen Blüten.

Literatur

  • Karl Wilhelm Harde, Frantisek Severa und Edwin Möhn: Der Kosmos Käferführer: Die mitteleuropäischen Käfer. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co KG, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1.
  • Bernhard Klausnitzer / Friedrich Sander: Die Bockkäfer Mitteleuropas. Die Neue Brehm-Bücherei 499. A. Ziemsen Verlag, DDR Wittenberg Lutherstadt, 1981, ISSN 0138-1423
  • Adolf Horion: Faunistik der mitteleuropäischen Käfer, Band XII: Cerambycidae – Bockkäfer. Überlingen, 1974

Weblinks

 Commons: Haarschildiger Halsbock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.