Haikouichthys

Haikouichthys
Lebendrekonstruktion

Lebendrekonstruktion

Zeitraum
Unterkambrium
530 bis 520 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Bilateria
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Myllokunmingiidae
Haikouichthys
Wissenschaftlicher Name
Haikouichthys
Luo et al., 1999

Haikouichthys (Gr.: „Fisch von Haikou“) ist eine Gattung aus der Stammgruppe der Wirbeltiere (Vertebrata). Die einzige beschriebene Art ist Haikouichtys ercaicunensis aus dem Unterkambrium von China. In der Konservatlagerstätte von Chengjiang wurden bisher über 500 Einzelfossilien der Gattung geborgen.

Merkmale

Haikouichtys wurde etwa 25 mm lang, war schlank, fisch- und stromlinienförmig. Die Fossilien lassen am Kopf Augen, kleine paarige Nasenhöhlen und im ersten Körperdrittel, sechs Kiemenbögen erkennen. Außerdem ein Gehirn, das von Knorpelsubstanz geschützt wird. Auf einer Chorda dorsalis finden sich bis zu zehn quadratische Elemente, bei denen es sich eventuell um knorpelige Wirbel handelt. Auch das Herz, der Darm und Keimdrüsen sind zu erkennen. In der hinteren Hälfte des Körpers kann man V-förmige Muskelpakete erkennen. Der Körper schließt mit einer abgerundeten Schwanzflosse ab.

Systematik

Wegen des Kiemenkorbes, eines ringförmigen Lippenknorpels und eines einzelnen, nach oben öffnenden Nasenhypophysengangs nimmt man an, dass Haikouichthys die Schwestergattung der Neunaugen (Petromyzontiformes)[1] oder die der Neunaugen und der weiter entwickelten Wirbeltiere ist. Eventuell ist Haikouichthys identisch mit Myllokunmingia. In diesem Fall würde Haikouichthys zum Juniorsynonym von Myllokunmingia. D.-G. Shu von der Universität Nordwestchinas in Xi'an hält das jedoch für unwahrscheinlich.[2]

Literatur

  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • D.-G. Shu, H.-L. Luo, S. Conway Morris, X.-L. Zhang, S.-X. Hu, L. Chen, J. Han, M. Zhu, Y. Li & L.-Z. Chen: Lower Cambrian vertebrates from South China. Nature, 402, S. 42–46, 1999 doi:10.1038/46965
  • D.-G Shu, S. Conway Morris, J. Han, Z.-F. Zhang, K. Yasui, P. Janvier, L. Chen, X.-L. Zhang, J.-N. Liu, Y. Li & H.-Q. Liu: Head and backbone of the Early Cambrian vertebrate Haikouichthys. Nature, 421, S. 526–529, 2003 doi:10.1038/nature01264

Weblinks

 Commons: Haikouichthys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel- und Schädeltiere. 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg • Berlin 2004, Seite 192 ISBN 3-8274-0307-3
  2. D.-G. Shu, S. Conway Morris, Z.-F. Zhang und J. Han: The earliest history of the deuterostomes: the importance of the Chengjiang Fossil-Lagerstätte. Proceedings of the Royal Society B, 277, S. 165–174, 2010, S. 172 doi:10.1098/rspb.2009.0646

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.