Myllokunmingia

Myllokunmingia
Myllokunmingia

Myllokunmingia

Zeitraum
Unteres Kambrium
525 bis 520 Mio. Jahre
Fundorte

Chengjiang-Faunengemeinschaft,
VR China)

Systematik
Vielzellige Tiere (Metazoa)
Gewebetiere (Eumetazoa)
Bilateria
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Myllokunmingia
Wissenschaftlicher Name
Myllokunmingia
Shu, Zhang & Han, 1999

Myllokunmingia ist ein Wirbeltier (siehe Weblinks) aus dem unterkambrischen Maotianshan-Schiefer in China. Das Taxon hat Ähnlichkeiten mit dem modernen Schleimaal und erreicht 28 mm Länge und 6 mm Höhe, es ist höchstwahrscheinlich ein Kieferloser (primitiver Fisch)

Mit einem Alter von rund 530 Millionen Jahren ist Myllokunmingia somit das bisher älteste Wirbeltier, das in Gesteinen des Kambriums gefunden wurde. Das Fossil besitzt einen Schädel und skelettartige Strukturen, die wahrscheinlich aus Knorpelgewebe aufgebaut sind - vergleichbar mit den Neunaugen, die ebenfalls zu den Wirbeltieren gerechnet werden. Für eine Mineralisierung der Skelettelemente (Biomineralisation) bestehen keine Anzeichen.

Beschreibung

Der Holotyp entstammt der Chengjiang-Faunengemeinschaft und wurde in der Eoredlichia-Trilobitenzone bei Haikou nahe Ercaicun, Kunming, Provinz Yunnan, entdeckt. Das Tier hat einen eindeutig abgegrenzten Kopfbereich, der Rumpf besitzt vorne eine segelartige (1,5 mm große) Rückenflosse, weiter hinten einen (wahrscheinlich paarig angeordneten) Bauchflossenlappen. Am Kopf befinden sich fünf oder sechs Kiementaschen mit Hemibranchien. Im Rumpfbereich liegen außen 25 Muskelsegmente (Myomere), die in einem rückwärts gerichtetem Fischgratmuster angeordnet sind. Das Tier verfügt weiterhin über eine Chorda, einen Pharynx und einen Verdauungstrakt, der sich eventuell bis zum Hinterende erstreckt. Der Mund kann nicht klar ausgemacht werden. Möglicherweise ist auch ein Herzbeutel vorhanden. Gräten sind nicht zu erkennen. Nur bei einem einzelnen Fund wird das Schwanzende vom Sediment bedeckt.

Myllokunmingia fengjiaoa (Shu, Zhang & Han) ist (bisher) die einzige bekannte Art.

Ein weiterer, Myllokunmingia recht ähnlicher Fund aus dem Schiefer ist Haikouichthys. Es kommen darüber hinaus mehrere umstrittene Chordata (primitivere Hemichordata) vor.

Literatur

  • Shu et al.: Lower Cambrian vertebrates from south China. Nature 402, 42-46 (4 November 1999) doi:10.1038/46965

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.