Pharynx

Der Rachen

Der Pharynx [ˈfaːʁʏŋks] (griech. pharynx ,Rachen‘, ,Schlund(kopf)‘) – allgemeinsprachlich als Rachen bezeichnet – ist zunächst (allgemein bei Tieren) der vorderste, auf den Mund bzw. das Maul folgende Abschnitt des Verdauungstrakts. Bei den Wirbeltieren ist er außerdem auch Teil des Atmungsapparates (→ Kiemendarm), beim Menschen und den übrigen Landwirbeltieren eine mit Schleimhaut ausgekleidete Erweiterung im Anschluss an die Mund- und die Nasenhöhle.

Der menschliche Pharynx – allgemeinsprachlich auch als obere Atemwege bezeichnet – ist wegen der aufrechten Körperhaltung stärker gebogen als bei vielen anderen Säugern, wodurch sich die Gefahr des „Verschluckens“ vergrößert.

Speisebreiweg (Speiseröhre) und Atemluftweg (Luftröhre) kreuzen sich am Kehlkopf (Larynx).

Abschnitte

Von der Mundhöhle wird der Pharynx durch den Zungengrund und durch die Gaumenbogen (Arcus palatoglossus) abgegrenzt. Der Zugang von der Nasenhöhle erfolgt durch die Choanen (Nasen-Rachen-Gang).

Der Ausgang aus dem Pharynx führt nach unten

  • ventral in den Kehlkopf (Larynx) und von dort in die Luftröhre (Trachea), sowie
  • dorsal in die Speiseröhre (Oesophagus)

Der Rachen wird untergliedert in den

  • Nasenrachen (Pars nasalis pharyngis), auch Nasopharynx oder Epipharynx
  • Mundrachen (Pars oralis pharyngis), auch Oropharynx oder Mesopharynx
  • Schlundrachen (Pars laryngea pharyngis), auch Laryngopharynx oder Hypopharynx

In den Nasenrachen mündet mit dem Ostium pharyngeum tubae auditivae auch die Eustachi-Röhre. Zwischen Mund- und Nasenrachen liegt der weiche Gaumen (Palatum molle oder Velum palatinum). Eine sich daran anschließende Schleimhautfalte, der Arcus palatopharyngeus, bildet das sogenannte Ostium intrapharyngeum („Öffnung innerhalb des Rachens“).

Schichten

Der Rachen ist von einer Schleimhaut ausgekleidet, welche im Bereich des Nasenrachens mit Flimmerepithelzellen und Becherzellen versehen ist. In der Schleimhaut des Rachens gibt es Ansammlungen von lymphatischem Gewebe, die Mandeln. Die einzelnen Mandeln bilden in ihrer Gesamtheit den Waldeyerschen Rachenring.

Die der Schleimhaut außen anliegende Muskelschicht (Tunica muscularis) besteht aus Skelettmuskulatur (Quergestreifte Muskulatur). Funktionell unterscheidet man dabei:

Blutversorgung und Innervation

Die Blutversorgung erfolgt über Äste der Arteria carotis externa.

Die motorische Innervation der Muskeln übernehmen der IX. und der X. Hirnnerv, also der Nervus glossopharyngeus und der Nervus vagus. Sensibel wird die Rachenschleimhaut zusätzlich zu den vorgenannten Nerven vom Nervus maxillaris – einem Ast des Nervus trigeminus (V. Hirnnerv) – innerviert [2].

Erkrankungen

Pharyngitis

Die wichtigsten Erkrankungen des Rachens sind:

Einzelnachweise

  1. Franz-Viktor Salomon: Muskelgewebe. In: Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, S. 147–234. ISBN 978-3-8304-1075-1
  2. H. Lippert: Lehrbuch Anatomie, 6. Auflage, Urban & Fischer Verlag

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.