Musculus palatopharyngeus

Musculus palatopharyngeus
Musculuspalatopharyngeus.png
Ursprung
Rachendach, Schildknorpel
Ansatz
Gaumen-Aponeurose
Funktion
Anheben des Rachens beim Schluckakt
Innervation
Nervus glossopharyngeus bzw. Plexus pharyngeus

Der Musculus palatopharyngeus („Gaumen-Rachen-Muskel“) ist ein Skelettmuskel des Kopfes und bildet die muskulöse Grundlage des hinteren Gaumenbogens (Arcus palatopharyngeus). Er entspringt an Rachendach und Schildknorpel und setzt an der Gaumenaponeurose (Aponeurosis palatina) an.

Am Ursprung ist der Muskel durch den Musculus levator veli palatini und den Musculus uvulae in zwei Stränge geteilt. Der hintere Strang steht in engem Kontakt zur Schleimhaut des Rachens. Der dickere Vorderstrang liegt im weichen Gaumen zwischen Musculus levator veli palatini und Musculus tensor veli palatini. Beide Stränge vereinigen sich in der Medianebene mit der entsprechenden Portion der Gegenseite. Der Musculus palatopharyngeus zieht hinter der Gaumenmandel seitlich abwärts und vereinigt sich vor seinem Ansatz mit dem Musculus stylopharyngeus.

Der Muskel hebt den Zungengrund an, verschließt beim Schluckakt die Mundenge (Isthmus faucium) und senkt den Gaumen. Die Innervation erfolgt über den Nervus vagus, eventuell auch über die Radix cranialis des Nervus accessorius.

Literatur

L. Richard Drake et al.: Gray ́s Anatomie für Studenten mit Studentconsultzugang. Elsevier, Urban&Fischer Verlag, 2007, ISBN 9783437412318, S. 1037.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.