Musculus levator veli palatini

Musculus levator veli palatini
Musculuslevatorvelipalatini.png
Ursprung
Felsenbein, Eustachi-Röhre
Ansatz
Gaumensegel
Funktion
Gaumensegelheber
Innervation
Plexus pharyngeus aus den Nn. vagus et glossopharyngeus

Der Musculus levator veli palatini („Gaumensegelheber“) ist ein rundlicher Skelettmuskel des Kopfes. Er entspringt an der Pars petrosa des Schläfenbeins (Os temporale) und der Innenplatte der Eustachi-Röhre und strahlt in das Gaumensegel (Velum palatinum, auch „weicher Gaumen“ Palatum molle) ein. Er spannt sich beim Schluckakt an und hebt das Gaumensegel. Dadurch verhindert er das Eindringen von Nahrung in den Nasenrachen. Die Innervation erfolgt durch das Rachengeflecht (Plexus pharyngeus), hauptsächlich über Fasern des Nervus vagus (Hirnnerv X).

Zudem unterstützt der Muskel, zusammen mit dem Musculus tensor veli palatini, die Öffnung der Eustachi-Röhre und ist damit am Druckausgleich zwischen Außenwelt und Mittelohr beteiligt. Bei Pferden liegt der Muskel dementsprechend an der Luftsackklappe und regelt deren Öffnung.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.