Hanno Würbel

Hanno Würbel (* 1963) ist seit Sommer 2011 Professor für Tierschutz an der Vetsuisse-Fakultät Bern.

Hanno Würbel

Akademischer Werdegang

Hanno Würbel studierte Biologie mit Hauptfach Zoologie an der Universität Bern, danach arbeitete er ein Jahr lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bern an einem vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) der Schweiz finanzierten Projekt zur Erhebung tierschutzrelevanter Probleme bei der Haltung von Versuchstieren. Daraus ergab sich seine Doktorarbeit über die Ursachen und Auswirkungen von haltungsbedingten Verhaltensstörungen bei Labormäusen, die er bei Prof. Wolfgang Langhans an der ETH Zürich durchführte und 1996 abschloss.

Im Rahmen eines Nachwuchsstipendiums des Schweizerischen Nationalfonds konnte er diese Forschungen bei Prof. Christine J. Nicol an der Universität in Bristol ein Jahr lang weiterführen, bevor er 1997 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter für Ethologie, Tierhaltung und Tierschutz zurück an die ETH Zürich wechselte. Dort fand er unter dem Dach des Zentrums für Neurowissenschaften (ZNZ) die Möglichkeit seine Forschungen in Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen weiterzuentwickeln und auszubauen.

2002 erfolgte der Ruf als Professor für Tierschutz und Ethologie an die Justus-Liebig-Universität in Gießen. Am 1. August 2011 hat er an der Vetsuisse-Fakultät Bern die neu geschaffene ausserordentliche Professur für Tierschutz angetreten.

Forschungsschwerpunkte

Im Zentrum der Forschungen Hanno Würbels stehen folgende Fragen:

  • Die wissenschaftliche Erfassung ethologischer Ansprüche von Tieren an ihre Umwelt (z.B. Haltungsbedingungen);
  • Ansprüche von Tiere an ihre Haltungsbedingungen;
  • Auswirkungen von Haltungsbedingungen, die diese Ansprüche nicht befriedigen, auf die Verhaltenssteuerung und auf das Wohlergehen der Tiere;
  • Bedeutung von Verhaltensstörungen für das Wohlergehen von Tieren;
  • Bedeutung verhaltensgestörter Versuchstiere für die Aussagekraft von Tierversuchen.

Auszeichnungen

  • 2005 Tierschutz-Forschungspreis Hessen
  • Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis 2009[1][2] für die Arbeit »Verbesserung der Aussagekraft von Tierversuchen durch systematische Umweltvariation«, die in »Nature Methods« (Bd. 6, S. 257) veröffentlicht wurde. Ergebnis der Untersuchung: Je ähnlicher die Haltungsbedingungen der (Versuchs-) Mäuse waren, umso unterschiedlichere Resultate lieferten die Experimente.[3]
  • 2012 ERC Grant des Europäischen Forschungsrats[4]

Schriften (Auswahl)

  • Hanno Würbel. „Biologische Grundlagen zum ethischen Tierschutz“. Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft Tierethik (Hrsg.). Tierrechte - Eine interdisziplinäre Herausforderung. Erlangen 2007. ISBN 978-3-89131-417-3

Einzelnachweise

  1. Preisträger 2009. Website der Felix-Wankel-Stiftung. Abgerufen am 19. November 2009.
  2. Tierschutz-Forschung ausgezeichnet. giessener-allgemeine.de, 16.04, abgerufen am 17.04.
  3. .Andrea Six: Gepflegtes Chaos im Labor. NZZ Online, 5. April 2009, abgerufen am 17. April 2009.
  4. 3.3 Millionen Franken EU-Gelder für Zellbiologin und Tierschutz-Professor beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de); abgerufen am 17. November 2012

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.