Hans-Joachim Bormeister

Hans-Joachim Bormeister (* 16. Mai 1927 in Berlin) ist ein deutscher Forstmann. Er war langjähriger Leiter der Forstverwaltung der Evangelischen Kirche in der DDR.

Leben und Wirken

Ausbildung und berufliche Anfänge

Hans-Joachim Bormeister gehört zu der Generation, die in der Endphase des Zweiten Weltkriegs noch zu Reichsarbeits- und Kriegsdienst herangezogen wurde, sodass er seine Schulausbildung erst im Jahr 1948 mit dem Abitur abschließen konnte. Anschließend absolvierte er von 1949 bis 1953 sein Forststudium an der Forstwirtschaftlichen Fakultät Eberswalde der Humboldt-Universität Berlin. Während dieser Zeit war er Vertrauensstudent der evangelischen Studentengemeinde der Fakultät in Eberswalde, an der er 1963 mit der Dissertation Untersuchungen über die Vegetationsentwicklung bei Ackeraufforstungen in Brandenburg und in angrenzenden Gebieten zum Dr. rer. silv. promoviert wurde.

Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1953 war Bormeister zunächst mehrere Jahre im Staatlichen Forstbetrieb Templin tätig, wo er die Abteilung „Waldbau“ leitete. Während dieser Zeit entstand 1955 auch seine kleine Schrift Wald und Wild im Kreis Templin.

Im Kirchendienst

Ab 1957 beschäftigte sich Bormeister mit dem Aufbau der Forstverwaltung der evangelischen Kirche in der DDR. Die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg wollte ein Forstbüro aufbauen, wobei Bormeister zunächst als forstwirtschaftlicher Sachverständiger für das Konsistorium Berlin-Brandenburg und für die Stelle Kirchenkanzlei der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) tätig war. Zur weiteren Entwicklung trug dann auch der Umstand bei, dass nach dem Abschluss des Militärseelsorgevertrages die DDR-Regierung die acht ostdeutschen Landeskirchen 1957 aufgefordert hatte, sich von der EKD zu trennen. Doch erst 1969 war deren Zusammenschluss zum Bund der evangelischen Kirchen in der DDR (BEK) vollzogen, und Bormeister wurde im gleichen Jahr die Leitung des Referates Forstwirtschaft im Sekretariat der BEK übertragen.

Unter seiner Führung gelang es, die Kirchenforsten im schwierigen atheistisch-sozialistischen Umfeld unter eigenständiger Bewirtschaftung durch die evangelische Kirche zu halten.[1] Bormeister baute eine kirchliche Forstorganisation auf und erreichte wirtschaftliche Freiräume für die kirchlichen Forstbetriebe und persönliche Erleichterungen für deren Mitarbeiter, unter ihnen auch Robert Hinz.[2] Daneben gelangen ihm über den „Eisernen Vorhang“ hinweg Kontakte zur niedersächsischen Klosterkammer und durch die Beziehungen von Bischof Dr. Albrecht Schönherr auch solche zu schwedischen Forstleuten. Seine Dienstakten aus den Jahren 1957 bis 1991 befinden sich heute im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin.[3]

Bereits zu sozialistischen Zeiten hatte Bormeister hart dafür gekämpft, dass die seinerzeit im Zuge der Bodenreform enteigneten Stiftsforsten von Heiligengrabe und Marienfließ zum Kirchenbesitz zurückkehrten, was schließlich einige Zeit nach der Wiedervereinigung auch geschah.[4]

Nach der Wende

Schon während seiner aktiven Dienstzeit war Bormeister dem Naturschutz verbunden und setzte sich für eine umfassende nachhaltige Forstwirtschaft ein. In der politischen Wende 1989 erkannte er die große Chance für den Wald und den Naturschutz und betreute 1989/1990 als Moderator des „Runden Tisches“ intensiv die Gründung des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin.[5] Auch sein ehrenamtliches Engagement für den Naturschutz weitete er aus. So war er über zwei Amtsperioden hinweg Mitglied des Naturschutzbeirates bei der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oberhavel.[6]

Seit 1991 engagiert er sich zudem für die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und gehörte zu den Gründungsmitgliedern des SDW-Landesverbands Brandenburg, den er in den Folgejahren aufzubauen half. Bormeister initiierte zahlreiche Projekte zum Schutz des Waldes. Von 1992 bis 2000 war er auch aktives Mitglied des geschäftsführenden SDW-Bundesvorstandes und leitete den Arbeitskreis „Wald, Naturschutz und Landschaftspflege“.[7] Dabei lagen ihm besonders der Schutz der Alleen, die Waldvermehrung und die Rückgabe des Preußenwaldes am Herzen.[8] Während der Exkursion im Jahr 2007 übergab Bormeister sein Amt als Arbeitskreisleiter an Helm-Eckart Hink. Hink hatte ihn zum 18. Juni 2006 bereits als Mitglied des erweiterten SDW-Vorstands abgelöst.[9]

Oberforstmeister i. K. a. D. Dr. rer. silv. Hans-Joachim Bormeister lebt in Zehdenick.

Ehrungen

Für sein gesamtdeutsches Wirken in Ost und West für den Wald wurde Bormeister am 5. März 1999 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet, das ihm Landesminister Gunter Fritsch während einer Feierstunde in der Alten Forstakademie Eberswalde überreichte.[10] Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald würdigte sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für den Schutz des Waldes und die SDW, indem sie ihm im Jahr 2007 ihre höchste Auszeichnung, die Ehrennadel in Gold, verlieh.[11] Darüber hinaus ist Bormeister auch Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Forstleute (BDF).

Zitat

„Unser Land braucht den Wald und die Förster.“

Hans-Joachim Bormeister 1999[12]

Literatur

  • Dr. Hans-Joachim Bormeister 75 Jahre. In: AFZ/DerWald. Allgemeine Forstzeitschrift für Waldwirtschaft und Umweltvorsorge. 57. Jahrgang Heft 11/2002, S. 591, ISSN 1430-2713
  • Hans-Jürgen Wegener: Bundesverdienstkreuz für Dr. Bormeister. In: Forst und Holz, 54. Jahrgang, Heft 9/1999, S.284–285, ISSN 0932-9315
  • Bormeister 75 Jahre. In: Unser Wald. Zeitschrift der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Heft 3/2002, S. 25, ISSN 0935-7017

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Meinhard Ott: Herrn Dr. Hans-Joachim Bormeister zum 80.; abgerufen am 22. Februar 2008
  2. Hans-Jürgen Wegener: Bundesverdienstkreuz für Dr. Bormeister. In: Forst und Holz, 54. Jahrgang, Heft 9/1999, S.284
  3. Angaben des EZAB; abgerufen am 22. Februar 2008
  4. Hans-Jürgen Wegener: Bundesverdienstkreuz für Dr. Bormeister. In: Forst und Holz, 54. Jahrgang, Heft 9/1999, S. 285
  5. Bormeister 75 Jahre. In: Unser Wald. Zeitschrift der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Heft 3/2002, S. 25
  6. Kreistags-Beschlussvorlage zur Berufung des Naturschutzbeirates bei der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oberhavel (vom 12. Oktober 2004, abgerufen am 22. Februar 2008)
  7. Meinhard Ott: Herrn Dr. Hans-Joachim Bormeister zum 80.; abgerufen am 22. Februar 2008
  8. Bormeister 75 Jahre. In: Unser Wald. Zeitschrift der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Heft 3/2002, S. 25
  9. SDW-Sachbericht 2006 (pdf); abgerufen am 22. Februar 2008
  10. Hans-Jürgen Wegener: Bundesverdienstkreuz für Dr. Bormeister. In: Forst und Holz, 54. Jahrgang, Heft 9/1999, S. 284–285
  11. Laudatio für Herrn Dr. rer. silv. Hans-Joachim Bormeister; abgerufen am 22. Februar 2008
  12. Hans-Jürgen Wegener: Bundesverdienstkreuz für Dr. Bormeister. In: Forst und Holz, 54. Jahrgang, Heft 9/1999, S. 285

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.