Hawaii-Emperor-Inselkette

f1p4
Hawaii-Emperor-Inselkette
Hawaii-Emperor-Inselkette in der Mitte

Hawaii-Emperor-Inselkette in der Mitte

Höchster Gipfel Mauna Kea (4205 m)
Lage im Pazifischen Ozean
Koordinaten 32° N, 174° OKoordinaten: 32° N, 174° O

f

Die Hawaii-Emperor-Inselkette (in deutscher Literatur manchmal auch als Hawaii-Imperator-Rücken bezeichnet) ist eine Inselkette von vulkanischen Bergen im Pazifischen Ozean. Sie besteht aus über 129 größeren Vulkanen, die sich über eine Länge von 6100 Kilometern erstrecken und bis zu 89 Millionen Jahre alt sind.[1] Die von Nord nach Süd perlschnurartig verlaufende 2800 Kilometer lange nördliche Emperor-Inselkette macht einen Knick und geht in die nach Südosten verlaufende, gleichfalls perlschnurartig angeordnete, Hawaii-Inselkette über. Diese wird manchmal auch Hawaii-Rücken genannt. Die Inselkette der Vulkane reicht somit vom Aleutengraben im Norden, wo die Pazifischen Kontinentalplatte unter die Nordamerikanische Platte taucht, bis nach Hawaiʻi.

Entstehung

Die Anordnung und das zunehmende Alter der Seamounts der Hawaii-Emperor-Inselkette erklärte erstmals John Tuzo Wilson mit einer mehr als 80 Millionen Jahre langen Bewegung der Pazifischen Kontinentalplatte über einen damals vermuteten ortsfesten Hotspot hinweg. Heute verfügbare geophysikalische Untersuchungen belegen Anomalien bis in den unteren Mantel (mindestens 1.200 km Tiefe).[2] Ursache für diese Anomalie könnte ehemals subduzierte ozeanische Kruste sein.[3]

Durch die Kontinentalplattendrift verlagert sich der aktive Vulkanismus mit einer Geschwindigkeit von ca. 8-10 cm im Jahr.[1]

Knick Kontroverse

Der Knick, der eine Änderung der Bewegung der Pazifischen Platte vor etwa 43 Millionen Jahre anzeigen soll, ist nach einer Theorie die Folge der Kollision des Indischen Subkontinents mit der Eurasischen Platte. Dabei hätte die Geschwindigkeit Indiens gen Norden abgenommen, der Subkontinent sich entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht und so wäre es zu einer Bewegungsänderung der Pazifischen Kontinentalplatte gekommen.

Der Hotspots unterhalb der Hawaii-Inselkette

Seit einigen Jahren gibt es einige wissenschaftliche Belege für die These, dass Hot-Spots nicht dauerhaft ortsfest sind, sondern teilweise auch an den Konvektionsbewegungen im Erdmantel teilnehmen. Danach wäre der Hot-Spot in der Zeit von vor 81 bis 47 Millionen Jahre mit einer Geschwindigkeit von 40 Millimetern pro Jahr südwärts gewandert und hätte dann seine Bewegung stark vermindert. Die Kollision des Indischen Subkontinents mit der Eurasischen Platte käme damit zumindest nicht als direkt Ursache für den Knick in Frage.[4]

Die Berge unter der Meeresoberfläche

Der nördlichste submarine Vulkan ist der Meiji Seamount, bei etwa 53° nördlicher Breite und 165° westlicher Länge. Es ist ein etwa 2000 m über dem Meeresboden liegendes Plateau, etwa 85 Millionen Jahre alt. Dem schließt sich südlich der Detroit Rise Seamount, mit einem Alter von etwa 81 Millionen Jahren an.

Viele dieser submarinen Vulkane wurden nach einem Tennō (japanischer Kaiser, Kammu, Kimmei, Kōkō, Meiji, Nintoku, Ōjin, Suiko, Yōmei, Yūryaku) oder Personen die mit diesen in Verbindung stehen (Jingū) benannt.

Die Inseln des Kure-Atolls und ca. 80 km weiter östlich die Midwayinseln, auf 28° nördlicher Breite und 177° westlicher Länge, sind die ersten Inseln der Nordwestlichen Hawaii-Inseln. Diese sind bis nahe zur Wasseroberfläche reichende oder sie sogar durchstoßende Vulkane. Die Kure-Insel (Hauptinsel des Kure-Atolls) ist demnach die älteste Insel der Hawaii-Emperor-Inselkette mit einem Alter von etwa 30 Millionen Jahren. Die nächst jüngeren Inseln sind die Midwayinseln mit einem Alter von etwa 28 Millionen Jahren. Ursprünglich waren die Midwayinseln ein großer Schildvulkan, der bis zur Wasseroberfläche oder auch darüber reichte. Über die Zeit wurde der Vulkan langsam abgetragen, so dass heute nur noch zwei kleine Hauptinseln und mehrere kleine Inseln, sowie ein heute 160 m hohes Atoll mit 6 km Durchmesser zu sehen ist.

Der jüngste Vulkan ʻihi liegt 35 Kilometer südöstlich der Insel Hawaiʻi[5]. Der größte Vulkan der Hawaii-Emperor-Inselkette ist der Mauna Kea, der vom Fuß unter Wasser bis zum Gipfel etwa 10.205 Meter hoch ist. Über Wasser erreicht er eine Höhe von 4.205 m[6].

Siehe auch

  • Vulkanausbruch

Liste diverser Seamounts

  • Jingu Guyot
  • Kammu Guyot
  • Kimmei Seamount
  • Koko Guyot
  • Meiji Seamount
  • Nintoku Guyot
  • Ojin Guyot
  • Suiko Guyot
  • Yomei Guyot
  • Yuryaku Guyot

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 H. U. Schmincke: Vulkanismus. Darmstadt 2000, S. 82
  2. Cecily J. Wolfe, e.a.. Mantle Shear-Wave Velocity Structure Beneath the Hawaiian Hot Spot. Science 4 December 2009: 326 (5958), 1388-1390. DOI:10.1126/science.1180165 abgerufen am 3. Oktober 2012
  3. A. V. Sobolev, e.a.: A young source for the Hawaiian plume. Nature. 2011 Aug 10;476(7361):434-7. DOI: 10.1038/nature10321.
  4. John Tarduno, e.a.: The Bent Hawaiian-Emperor Hotspot Track: Inheriting the Mantle Wind. Science 3 April 2009: 324 (5923), 50-53. DOI:10.1126/science.1161256
  5. Hawaiian Volcano Observatory, Vulkan Loihi
  6. Hawaiian Volcano Observatory, Vulkan Mauna Kea

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.