Heinrich Gottfried von Mattuschka

Heinrich Gottfried Graf von Mattuschka, Freiherr von Toppolczan und Spaetgen (auch Matuschka von Topolczan; * 22. Februar 1734 in Jauer; † 9. November 1779 in Pitschen) war ein deutscher Botaniker und Philosoph. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Matt.“. Er entstammte dem Adelsgeschlecht Matuschka.

Leben

Heinrich Gottfried war der Sohn des königlich-preußischen Oberamtsrates Friedrich Rudolph von Matuschka-Toppolczan auf Börnchen und Thomaswaldau (* 1706) und dessen Ehefrau Maria Josepha Barbara, Freiin von Spaetgen (* 30. Juni 1715), älteste Tochter des Obertribunalsrates und Kanzlers von Ober- und Niederschlesien Heinrich Gottfried, Freiherr von Spaetgen (auch Spätgen oder Spättgen). Da der Vorgenannte seinen einzigen Sohn früh verloren hatte, erwählte er als Nachfolger im Besitz seines Lehens zu Pitschen seinen Schwiegersohn und dessen Erstgeborenen. Demgemäss wurden Heinrich Gottfried von Mattuschkas Vater und er selbst am 5. September 1750 von Philipp Gotthard von Schaffgotsch, Fürstbischof von Breslau mit Pitschen belehnt.

Auf Schloss Pitschen schrieb Heinrich Gottfried von Mattuschka die Flora silesiaca. Er starb daselbst im Jahr 1779 im Alter von 45 Jahren.

Sein Bruder war der fürstliche Baurat und Intendant Franz Graf von Matuschka.

Nachfahren

Heinrich Gottfried von Mattuschka heiratete am 29. August 1763 in Gläsersdorf Marie Bernhardine Clara, Gräfin Clairon d'Haussonville (* 24. Februar 1742). Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Joseph Eduard Maria (* 15. Juni 1764 in Obergläsersdorf; † 2. Juni 1829 in Pitschen), Graf von Matuschka, Freiherr von Toppolczan und Spätgen; oo I. Ernestine Freiin von Strachwitz-Bruschewitz (1765–1811), II. Clementine, Gräfin von Hoverden-Plencken (1783–1859)
  • Heinrich Bernhard (* 18. August 1768 oder 1766; † 1845), folgte seinem Bruder als Graf von Matuschka, Erbherr auf Drzewohostiz (Dřevohostice) in Mähren, königlich-preussischer Geheimer Justiz- und Oberlandesgerichtsrat in Breslau oo I. Josepha, Gräfin von Oppersdorf, II. Antonie von Oppersdorf, Schwester der Vorigen
  • Johann Bernhard Maria (* 17. September 1768 in Pitschen; † 27. September 1820 in Arnsdorf im Riesengebirge), königlich-preussischer Kreisjustizrat (Kreis Hirschberg) und Landesältester oo 1791 Gräfin Therese von Lodron (* 12. Januar 1772), Erbtochter des letzten Grafen von Lodron-Laterano.

Werk

Heinrich Gottfried von Mattuschka stattete Schloss Pitschen mit einer wertvollen Bibliothek aus und baute eine bedeutende, über Schlesiens Grenzen bekannte naturwissenschaftliche Sammlung auf. Letztere erbte sein Sohn Bernhard, der sie in dem durch Heirat mit der Erbtochter des Grafen Johann Nepomuk zu Lodron-Laterano in seinen Besitz gekommenen Schloss Arnsdorf (heute Miłkow, Landgemeinde Podgórzyn) im Hirschberger Tal am Fusse des Riesengebirges aufbewahrte.

Mattuschka ist heute vor allem für eine naturkundliche Erfassung von in Schlesien beheimateten Pflanzen bekannt:

  • Flora silesiaca oder Verzeichniß der in Schlesien wildwachsenden Pflanzen, 2 Bände, Breslau und Leipzig 1776-1777.[1]

Literatur

  • Binder: Mattuschka, Heinrich Gottfried Freiherr von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 20, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 681 f.
  • Leopold Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adelslexicon, Gebrüder Reichenbach, Leipzig 1836
  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Einzelreferenzen

  1. Aus dem Werk wird zitiert bei Gertraud und Gerd Schorer (PDF).

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren