Heinz Meynhardt

Heinz Meynhardt (* 21. April 1935 in Burg; † 27. Oktober 1989 ebenda) war ein deutscher Verhaltensforscher, Tierfilmer und Sachbuchautor. Als international beachteter Experte für Wildschweine war er ein bekannter Buch-, Film-, und Fernsehautor. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und 32 Filme über das Leben des Schwarzwildes.

Leben

Meynhardt absolvierte nach dem Besuch der Schule in Burg eine Berufsausbildung zum Elektroinstallateur. 1954 legte er die Elektromeister-Prüfung ab und machte sich selbstständig. Zu Beginn seiner Berufstätigkeit als Handwerker beschäftigte Meynhardt sich in seiner Freizeit mit Tieren, er besaß eine Wellensittichzucht und war Zuchtrichter für diese Vögel. Durch einen Freund, der Jagdleiter war, bekam Meynhardt 1973 Kontakt mit Wildschweinen, denen er fortan seine ganze Aufmerksamkeit widmete.

Ursprünglich wollte er nur die Wildschweine durch „Ablenkfütterungen“ von den Kartoffeläckern fernhalten. Er fütterte die Schweine mit Mais, worauf die Tiere bald schon auf ihn warteten. Über die Fütterung konnte er den Sozialkontakt zu den Wildschweinrotten aufbauen und sich schließlich den Wildtieren nähern und auch mit ihnen ziehen. Ab 1976 hatte Heinz Meynhardt das Vertrauen der Rotte erobert. Die dabei gewonnenen Eindrücke hielt er mit der Kamera fest. Als erstem Forscher in Europa gelang es ihm, zu den Sauen einen so engen Kontakt herzustellen, dass ihn die Rotte beim Wurf der Frischlinge duldete. Er dokumentierte das Leben des bis dahin wenig erforschten Schwarzwildes nicht nur filmisch von der Geburt bis zum Tod. Seine Arbeiten wurden auch in das Netzwerk der DDR-Wildforschungsgebiete integriert und es entwickelte sich ein reger Forschungsaustausch. Seit 1975 erhielt Meynhardt Forschungsaufträge vom Institut für Forstwirtschaft in Eberswalde und ab 1980 auch vom Forschungszentrum für Tierproduktion der Akademie der Wissenschaften der DDR mit Sitz in Dummerstorf. Sein erstes Buch, Schwarzwild-Report. Vier Jahre unter Wildschweinen, erschien 1978. Nach langjähriger Tätigkeit als Wildforscher und aktiver Naturschützer wurde Meynhardt im Juli 1987 an der Karl-Marx-Universität in Leipzig zum Doktor der Agrarwissenschaften (Dr. agriculturae) promoviert. Seine Dissertation trägt den Titel Verhaltensbiologische Untersuchungen an Europäischen Wildschweinen sowie verwilderten Hausschweinen und Schlußfolgerungen für die praktische Schweineproduktion.

Meynhardt war seit 1977 Mitglied der LDPD. Im Oktober 1989 starb Meynhardt an einem Hirntumor.

Ehrungen

  • 1985: Leibniz-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • 1988: Goldener Lorbeer des Fernsehen der DDR, Redaktion Wissenschaft
  • 2009: Gedenkstein in Burg anlässlich seines 20. Todestages

In seiner Heimatstadt Burg nannte man ihn auch – durchaus respektvoll gemeint – „Schweine-Meynhardt“ und „Wildschwein ehrenhalber“.

Werk

Schriften

  • Schwarzwildreport. 4 Jahre unter Wildschweinen. Neumann-Neudamm, Melsungen 1978, ISBN 3-7888-0270-7.
  • Schwarzwildreport. Mein Leben unter Wildschweinen. 4. Auflage. Neumann, Leipzig 1982.
  • Verhaltensbiologische Untersuchungen an Europäischen Wildschweinen sowie verwilderten Hausschweinen und Schlußfolgerungen für die praktische Schweineproduktion. Karl-Marx-Universität, Leipzig 1987 (Dissertation).
  • Wildschwein-Geschichten. Kinderbuchverlag, Berlin 1982.
  • Graubart. Ein Tag im Leben eines Wildschweins. Altberliner Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-357-00170-5.
  • Das Jahr der Wildschweine. Postreiter, Halle 1989, ISBN 3-7421-0264-8.
  • Schwarzwild-Bibliothek. Neumann-Neudamm, Melsungen 1988–1991 (4 Bände).

Filme

  • Heinz Meynhardt - Wildschwein ehrenhalber dreiteilig (1977 bis 1978)
  • Wildschweingeschichten, zehnteilige Fernsehserie (1981)
  • Wilde Schweine im Donaudelta (1981)
  • Zwischen Schwarzmeerküste und Donaubogen (1983)
  • Heimische Vögel in Wald und Flur (1983)
  • Vögel an unseren Seen und Teichen (1983)
  • Meynhardt über Meynhardt - und seine Schwarzkittel (1983)
  • Im Schwingmoor und Urwalddickicht (1985)
  • Mit Heinz Meynhardt in Afrika, achtteiliger Expeditionsfilm (1986)
  • Mein Leben unter Wildschweinen (1987)
  • Walsrode - ein Park für Vögel (1987)
  • Mit Heinz Meynhardt in Australien, zweiteilige Reisereportage (1988)
  • Mister Abenteuer und seine Wölfe, Meynhardts letzter Film (1990)

Literatur

  • Kurzbiografie zu: Meynhardt, Heinz. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Ch. Links Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4, Band 2.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.