Hemichromis

Hemichromis
Roter Buntbarsch (Hemichromis bimaculatus)

Roter Buntbarsch (Hemichromis bimaculatus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Hemichromini
Gattung: Hemichromis
Wissenschaftlicher Name
Hemichromis
Peters, 1857

Hemichromis (Gr.: „hemi“ = halb; „Chromis“ = alte wiss. Bez. f. Buntbarsche) ist eine Gattung afrikanischer Buntbarsche (Cichlidae). Die verschiedenen Arten werden acht bis zwanzig Zentimeter lang.

Verbreitung

Sie haben ihr Hauptverbreitungsgebiet in Westafrika, vom Senegal bis Angola. Einzelne Arten leben auch in Nordafrika, im oberen Nil, dem Tschadsee, dem Turkanasee in Kenia, im Sambesi und endemisch im Mai-Ndombe-See im Kongogebiet.

Merkmale

Hemichromis-Arten sind von mäßig gestreckter, seitlich abgeflachter Gestalt. Sie besitzen meist konische, seltener auch zweispitzige Zähne, die meist in einer Reihe stehen. Ein bis zwei Reihen zusätzliche Zahnreihen können in seltenen Fällen vorhanden sein und sind dann mehr oder weniger komplett ausgebildet. Die Zähne der zusätzlichen Zahnreihen sind immer wesentlich kleiner und schmaler. Die Schlundzähne sind nicht mahlzahnartig.

Hemichromis letourneauxi
Hemichromis lifalili

Hemichromis-Arten sind Offenbrüter, die ihren Laich auf flachen Steinen, größeren Blättern oder Wurzeln ablegen. Sie bilden eine Elternfamilie. Die Jungfische schlüpfen nach 42 bis 50 Stunden und schwimmen 5 bis 6 Tage nach der Eiablage frei. Sie werden bis zu einer Größe von etwa 3 cm von den Eltern betreut.

Arten

Die Gattung kann in zwei Artengruppen unterteilt werden, die sich in Größe, Färbung und Verhalten deutlich unterscheiden.

  • Hemichromis fasciatus-Artengruppe
    • Hemichromis elongatus - (Guichenot in Duméril, 1861)
    • Fünfflecken-Buntbarsch (Hemichromis fasciatus) - Peters, 1857
    • Hemichromis frempongi - Loiselle, 1979
  • „Rote Cichliden“
    • Hemichromis angolensis - Steindachner, 1865, Nomen nudum
    • Roter Buntbarsch (Hemichromis bimaculatus) - Gill, 1862
    • Hemichromis cerasogaster - (Boulenger, 1899)
    • Hemichromis exsul - (Trewavas, 1933)
    • Hemichromis guttatus - Günther, 1862
    • Letourneux Roter Buntbarsch (Hemichromis letourneuxi) - Sauvage, 1880
    • Lifalilis Buntbarsch (Hemichromis lifalili) - Loiselle, 1979
    • Hemichromis stellifer - Loiselle, 1979

Aquaristik

Einige Arten haben eine kräftige rote Färbung und sind beliebte Aquarienfische. Sie sind allerdings teilweise aggressiv und wühlen stark und sind deshalb nicht für ein normales Gesellschaftsaquarium geeignet.

Literatur

  • Horst Linke, Wolfgang Staeck: Afrikanische Cichliden I, Buntbarsche aus Westafrika. Tetra-Verlag, Bissendorf 1997, ISBN 3-89356-151-X.
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4
  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer (Hrsg.):Das große Lexikon der Aquaristik. Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9.

Weblinks

 Commons: Hemichromis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.