Hemicircus

Hemicircus
Rundschwanzspecht (Hemicircus canente)

Rundschwanzspecht (Hemicircus canente)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Hemicircus
Wissenschaftlicher Name
Hemicircus
Swainson, 1837

Hemicircus ist eine Gattung der Vögel aus der Familie der Spechte (Picidae). Die Gattung umfasst zwei sehr kleine und recht stark vom üblichen Habitus der Spechte abweichende Arten, die jeweils große Teile Süd- und Südostasiens bewohnen. Beide Arten sind an Wald gebunden. Die Nahrung besteht, soweit bekannt, aus Termiten, Ameisen und anderen Insekten, aber auch aus Früchten. Offenbar ist der Bestand beider Arten rückläufig, sie werden von der IUCN aber noch als ungefährdet („least concern“) eingestuft.

Beschreibung

Die beiden Arten sind sehr kleine, rundliche Spechte mit dünnem Hals, großem Kopf mit ausgeprägter Haube und einem sehr kurzen, gerundeten und nur wenig steifen Schwanz, der zur Spitze nur leicht nach vorn gebogen ist. Der mittellange Schnabel ist ziemlich gerade, meißelförmig zugespitzt und an der Basis breit. Die vierte (äußere) Zehe ist länger als die beiden Vorderzehen, die erste (innerste) Zehe ist etwa halb so lang wie diese. Im Rückengefieder beider Arten wurde eine harzähnliche Substanz nachgewiesen, deren Herkunft unklar ist; entsprechende Drüsen wurden an den Vögeln bisher nicht gefunden.

Diese Spechte sind insgesamt recht kontrastreich schwarz und weiß gefärbt. Sie zeigen hinsichtlich der Färbung einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus. Männchen des Kurzschwanzspechtes haben eine rote Haube, die den Weibchen fehlt. Bei der zweiten Art, dem Rundschwanzspecht, ist der Geschlechtsdimorphismus außergewöhnlich; Männchen haben einen einfarbig schwarzen Kopf, während bei Weibchen Stirn und vorderer Oberkopf weiß sind.

Systematik

Die Gattung umfasst zwei Arten:

Literatur

  • Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995, ISBN 0-395-72043-5: S. 13, 162–163 und 389–391.

Weblinks

 Commons: Hemicircus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.