Heringshai

Heringshai
Heringshai (Lamna nasus)

Heringshai (Lamna nasus)

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Makrelenhaiartige (Lamniformes)
Familie: Makrelenhaie (Lamnidae)
Gattung: Heringshaie (Lamna)
Art: Heringshai
Wissenschaftlicher Name
Lamna nasus
(Bonnaterre, 1788)

Der Heringshai (Lamna nasus) ist eine Haiart aus der Familie der Makrelenhaie.

Erscheinungsbild

Der Heringshai wird bis zu drei Meter groß. Sein Erscheinungsbild erinnert stark an den Weißen Hai. Sein spindelförmiger Körper besitzt eine konische Schnauze. Das vermutete Höchstalter liegt bei 30 Jahren.

Verbreitungsgebiet

Verbreitungsgebiet des Heringshais

Die Hauptverbreitungsgebiete des Heringshais sind die Gewässer des Nordatlantiks. Auch in Nord- und Ostsee ist er sehr weit verbreitet. Man findet ihn auch im Mittelmeer. Auf der südlichen Halbkugel sind Heringshaie um Südaustralien, vor Chile und in Regionen des subantarktischen Raums heimisch.

Lebensweise

Schwarmfische und kleinere Wale bilden seine Hauptnahrungsquelle. Aber auch kleinere Haiarten wurden bei Magenanalysen schon entdeckt. Er neigt ebenfalls zum Kannibalismus.

Der Heringshai ist lebendgebärend. Ein Weibchen bringt im Schnitt ein bis fünf Jungen zur Welt, die in der Regel 75 Zentimeter groß sind.

Menschen und Heringshaie

Es sind im europäischen Raum einige Angriffe auf den Menschen bekannt. Der Hai könnte Schwimmer in küstennahem Gewässer als Beute betrachten. Andererseits dient der Heringshai dem Menschen als Speisefisch.

Durch starke Überfischung Anfang der 1970er-Jahre sind die Bestände im Nordatlantik stark eingebrochen. Erst 2001 konnte eine merkliche Stabilisierung der Population hier festgestellt werden. Insgesamt ist der Bestand aber im Abnehmen begriffen. Gemäß der IUCN ist der Heringshai als gefährdet („vulnerable“) eingestuft[1] (im Nordost-Atlantik und dem Mittelmeerraum: „vom Aussterben bedroht“ und im Nordwest-Atlantik: „stark gefährdet“). Eine Listung in Anhang 2 der CITES-Liste wurde schon 2007 beantragt, wurde jedoch abgelehnt.[2] 2007 und 2008 gab die IUCN bekannt, dass der Heringshai auf der Basis einer Untersuchung der IUCN SSC Shark Specialist Group (SSG) zu pelagischen Hai- und Rochenarten auf dem Status „vulnerable“ bleiben wird.[3]

Im März 2010 wurde nach einem Antrag Deutschlands auf der Artenschutzkonferenz der CITES im Arabischen Emirat Katar vorerst eine Kontrolle des Handels mit Heringshaien beschlossen,[4] der Antrag wurde aber am letzten Tag der Konferenz in einer zweiten Abstimmung doch noch abgelehnt.[5]

Belege

  1. Lamna nasus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: J. Stevens u. a.. Abgerufen am 2. Januar 2009
  2. More oceanic sharks added to the IUCN Red List Pressemitteilung vom 2. Februar 2007.
  3. You can swim but you can’t hide – more oceanic sharks on the IUCN Red List Pressemitteilung der IUCN vom 22. Mai 2008
  4. Kein Schutz für Hammerhai und Weißspitzen-Hochseehai Die Zeit vom 23. März 2010 über die Artenschutzkonferenz in Katar
  5. Doch keine Ausnahme für Heringshaie (nicht mehr online verfügbar) Tagesschau (ARD) vom 25. März 2010 über die Artenschutzkonferenz in Katar

Literatur

  • Leonard Compagno, Marc Dando, Sarah Fowler: Sharks of the World. Princeton Field Guides, Princeton University Press, Princeton und Oxford 2005; S. 184. ISBN 978-0-691-12072-0.
  • Alessandro de Maddalena, Harald Bänsch: Haie im Mittelmeer, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH, Stuttgart 2005; Seiten 152–155. ISBN 3-440-10458-3.

Weblinks

 Commons: Heringshai – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.