Herzigel


Herzigel

Violetter Herzigel (Spatangus purpureus)

Systematik
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Stachelhäuter (Echinodermata)
Klasse: Seeigel (Echinoidea)
Unterklasse: Euechinoidea
Überordnung: Atelostomata
Ordnung: Herzigel
Wissenschaftlicher Name
Spatangoida
Claus, 1876

Herzigel (Spatangoida), auch Herzseeigel, gehören zu den Seeigeln, sind aber selten zu sehen, da sie im Sand vergraben im Meeresgrund leben. Nur eine von ihnen geschaffene, rohrartige Öffnung nach oben ermöglicht den Wasseraustausch. Die Herzigel sind haarähnlich mit feinen, gebogenen Stacheln überdeckt, welche den Hohlraum im Sediment vergrößern und sich dieser somit mit Wasser füllen kann.

Merkmale

Herzigel sind bilateral symmetrisch und haben einen meist einen herzförmigen, zumindest aber ovalen Umriss. Einige Arten sind auch langgestreckt. Ihre Oberseite ist aber, im Unterschied zu den Sanddollars, immer hoch gewölbt. Die Schale ist dünn, die Stacheln haarähnlich und gebogen. Der Mund liegt am Vorderrand, der Anus meist auf der Oralseite. Der Kauapparat mit Kiefern und Zähnen wird nur in der Jugend angelegt und später zurückgebildet. Auch die Gonaden sind auf vier, manchmal auch drei oder zwei reduziert. Herzigel haben verschiedene Arten von Füßchen.

Lebensweise

Wie die Sanddollars leben die Herzigel in den Bodengrund eingegraben, dringen aber tiefer in den Boden ein (bis 20 Zentimeter). Tief lebende Arten halten durch ein beim Eingraben durch Schleim gebildetes Atemrohr Verbindung zur Sandoberfläche.

Systematik

Herzigel gehören der Klasse der Seeigel (Echinoidea) an. Es gibt über 100 Arten. Als unregelmäßige Seeigel (Irregularia) sind Herzseeigel der Überordnung Atelostomata zugeteilt.

Echinocardium cordatum
Micraster coranguinum
Geöffnete Schalen von Herzigeln
  • Unterordnung Asterostomatina
    • Familie Asterostomatidae
  • Unterordnung Hemiasterina A. G. Fischer, 1966
    • Familie Aeropsidae
    • Familie Hemiasteridae Clark, 1876
    • Familie Palaeostomatidae
    • Familie Pericosmidae
    • Familie Schizasteridae Lambert, 1905
  • Unterordnung Holasterina
    • Familie Calymnidae
    • Familie Holasteridae
    • Familie Pourtalesiidae
    • Familie Urechinidae
  • Unterordnung Micrasterina A. G. Fischer, 1966
    • Familie Brissidae Gray, 1855
    • Familie Loveniidae Lambert, 1905
    • Familie Spatangidae Gray, 1825
  • Unterordnung Neolampadoida
    • Familie Neolampadidae
  • Unterordnung Toxasterina
    • Familie Toxasteridae

Literatur

  • Volker Storch, Ulrich Welsch: Systematische Zoologie. G.Fischer, Stuttgart 1997, ISBN 3-437-25160-0
  • Füller, H., Gruner, H.-E., Hartwich, G., Kilias, R., Moritz M.: Urania Tierreich, Wirbellose 2 (Annelida bis Chaetognatha). Urania-Verlag, Leipzig 1994, ISBN 3-332-00502-2

Weblinks

Commons: Spatangoida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.